Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

Griechenland-Krise: Ökonomen halten weitere Milliardenhilfen für Athen für falsch

Ökonomen: Weitere Milliarden-Hilfen für Athen sind falsch

20.02.2012, 13:29 Uhr | dapd, dpa-AFX, dpa, dpa, dpa-AFX, dapd

Griechenland-Krise: Ökonomen halten weitere Milliardenhilfen für Athen für falsch. Einige Experten halten die Griechenland-Rettung für aussichtslos (Quelle: dapd)

Einige Experten halten die Griechenland-Rettung für aussichtslos (Quelle: dapd)

Weitere Milliarden-Hilfen für das pleitebedrohte Griechenland sind nach Einschätzung von Ökonomen der falsche Weg. Das wüssten auch die diejenigen, die über die Zukunft Griechenlands abstimmen, sagte Bankenexperte Wolfgang Gerke der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf das für den Nachmittag erwartete Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. Dort wollten die Kassenhüter das mindestens 130 Milliarden Euro schwere Hilfspaket freigeben, das auch strikte Sparauflagen vorsieht. "Die Griechen kommen so auf keinen grünen Zweig. Sie sparen sich tot", sagte Gerke.

Sinn: Euro-Austritt Athens unterstützen

Auch ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hält neue milliardenschwere Unterstützung für falsch. "Der Plan, Griechenland im Euro radikal zu sanieren, ist illusionär", sagte Sinn "Spiegel Online". Vielmehr sollten die Euro-Staaten Athen das Geld geben, um den Austritt aus der Währungsunion zu erleichtern. Das Land könnte mit dem Geld die Banken verstaatlichen und den Staat vor dem Kollaps bewahren.

Der Ökonom plädiert für einen geordneten Euro-Austritt. Der werde aber verhindert, weil das Land "von den Banken und Finanzinstituten von der Wall Street, aus London und Paris als Geisel genommen" werde. "Es heißt immer 'die Welt geht unter, wenn ihr Deutschen nicht zahlt'. In Wahrheit gehen nur die Vermögensportfolios einiger Investoren unter", sagte der Ifo-Chef.

Gerke: Griechenland braucht eigene Währung

Nach Ansicht von Gerke ist die ganze Rettungsaktion mehr von der Angst vor den Finanzmärkten diktiert als auf Hilfe für Athen ausgerichtet. "Griechenland braucht einen radikalen Schnitt und eine eigene Währung." Die Risiken eines Staatsbankrotts und eines Euro-Austritts dürfe man zwar nicht vernachlässigen. "Die Pleite wird Auswirkungen haben, aber es wird noch viel schlimmer kommen, wenn man die Pleite verschiebt. Der Fall Griechenland wird immer teurer werden", fügte Gerke hinzu.

Nach Ansicht von ifo-Chef Sinn kommt es darauf an, das Land wieder wettbewerbsfähig zu machen. Der Austritt aus dem Euro wäre die Bedingung dafür. "Weil griechische Produkte schlagartig billiger würden, würde die Nachfrage umgelenkt, weg vom Import und hin zu eigenen Waren. Die Griechen würden ihre Tomaten und ihr Olivenöl dann nicht mehr aus Holland und Italien, sondern von den eigenen Bauern kaufen." Auch durch Touristen käme wieder mehr Geld ins Land.

Athen: Alle Bedingungen für das zweite Hilfspaket erfüllt

Währenddessen wartet Athen auf die Entscheidung der Euro-Finanzminister. Finanzminister Evangelos Venizelos zufolge hat Griechenland alle Bedingungen der Geldgeber für den Erhalt neuer Hilfen erfüllt. "Wir erwarten, dass nun eine lange Phase der Ungewissheit zu Ende geht", betonte Venizelos. "Die Ungewissheit nutzte weder der griechischen Wirtschaft noch der Eurozone insgesamt."

Deutschland hingegen sieht zuvor noch Verhandlungsbedarf. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte, das betreffe etwa die noch vorrangig zu erledigenden Maßnahmen vor der Auszahlung weiterer Hilfen. Auch seien die Programmüberwachung und die Ausgestaltung des Treuhandkontos zum Schuldenabbau noch offen.

Ohne Hilfe ist Hellas im März pleite

Als Gegenleistung für neue Milliardenkredite muss Griechenland zahlreiche Auflagen erfüllen und eisern sparen. Zudem muss sich Athen einer schärferen Kontrolle unterwerfen. Das neue Hilfspaket ist auch Voraussetzung für die Einleitung des Schuldenschnitts mit privaten Gläubigern wie Banken und Versicherungen. Damit sollen Athens Schulden um rund 100 Milliarden Euro sinken. Athen benötigt bis 20. März frisches Geld, sonst ist das Land pleite.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal