Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Griechische Steuerbeamte lehnen Hilfe deutscher Kollegen ab


Griechische Steuerbeamte lehnen Hilfe deutscher Kollegen ab

29.02.2012, 13:12 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Griechische Steuerbeamte lehnen Hilfe deutscher Kollegen ab. Bundesfinanzminister Schäuble im Gespräch mit dem griechischen Amtskollegen (Quelle: Reuters)

Bundesfinanzminister Schäuble im Gespräch mit dem griechischen Amtskollegen (Quelle: Reuters)

Die griechischen Steuerbeamten lehnen Hilfe ihrer deutschen Kollegen im Kampf gegen Steuersünder und zur Modernisierung ihrer Finanzverwaltung ab. Ihre Gewerkschaft rief Finanzminister Evangelos Venizelos auf, ein entsprechendes Angebot aus Deutschland abzulehnen. "Das kontinuierliche Gerede über den Einsatz fremder Steuerbeamter verursacht Verwirrung bei den hart arbeitenden griechischen Beamten", hieß es in einem Brief der Gewerkschaft an Venizelos, der in der griechischen Presse veröffentlicht wurde.

160 Finanzangestellte wollen freiwillig helfen

Nach Angaben von Finanz-Staatssekretär Hans Bernhard Beus stehen mehr als 160 Freiwillige aus deutschen Finanzbehörden bereit, den Griechen bei der Modernisierung ihrer Steuerbehörden zu helfen. Laut Bundesfinanzministerium handelt es sich dabei um ein Projekt der EU-Kommission, das in den nächsten Monaten anlaufen könne.

Chaos in griechischen Steuerämtern

Unterdessen berichten griechische Medien von chaotischen Zuständen in griechischen Steuerämtern. Kein einziges Steuererklärungs-Dokument sei bislang an die Bürger geschickt worden. Wie das Nachrichtenportal der Sonntagszeitung "towima.gr" berichtete, hängt dies mit den anstehenden vorgezogenen Wahlen zusammen. Die Wähler sollten nicht zu sehr die Last der neuen Steuern spüren. Der Urnengang soll voraussichtlich bis Ende April stattfinden.

Viele Zusatzbelastungen für Bürger

Auf die Griechen kommen auch 2012 starke Zusatzbelastungen zu. Unter anderem müssen Steuerzahler ein Prozent ihres Bruttogehaltes als Solidarität zum Staat zahlen. Zudem wird das zweite Jahr in Folge eine Sondersteuer von durchschnittlich vier Euro pro Quadratmeter Haus oder Wohnung fällig. Ferner wurde der Steuerfreibetrag von 12.000 Euro auf 5000 Euro gesenkt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Galaxy S9 nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018