Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Europäische Zentralbank: Jörg Asmussen sieht den Euro in Gefahr

...

Asmussen: Glaubwürdigkeit des Euro wackelt

28.08.2012, 09:38 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Europäische Zentralbank: Jörg Asmussen sieht den Euro in Gefahr. Auch EZB-Mann Jörg Asmussen fürchtet um den Bestand des Euro  (Quelle: dapd)

Auch EZB-Mann Jörg Asmussen fürchtet um den Bestand des Euro (Quelle: dapd)

Der deutsche Mann bei der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht unsere Währung in Gefahr: Jörg Asmussen hat dem Euro Glaubwürdigkeitsprobleme attestiert. "Die Märkte preisen ein Auseinanderbrechen des Euroraums ein", sagte das EZB-Direktoriumsmitglied. Solche systemischen Zweifel seien "dramatisch" - und für die EZB nicht akzeptabel. "Nur eine Währung, an deren Bestand es keinen Zweifel gibt, ist eine stabile Währung."

Investoren fürchten Wechselkursrisiko

Die offenen Worte des Top-Notenbankers beziehen sich auf die Risikoprämien, die von Investoren in Staatsanleihen verlangt werden. Die sogenannten "Spreads" - also der Renditeabstand zu als ausfallsicher geltenden Papieren - spiegelten mittlerweile nicht mehr nur das Insolvenzrisiko einzelner Staaten wider, so Asmussen. Investoren sähen angesichts der unsicheren Zukunft der Eurozone "sogar ein Wechselkursrisiko, das es theoretisch in der Währungsunion nicht geben dürfte".

Ein einheitliches Funktionieren der Geldpolitik im Euroraum sei zunehmend behindert - mit deutlichen Folgen auch für die Realwirtschaft, führte Asmussen weiter aus. In den Euro-Ländern mit Hilfsprogrammen - Griechenland, Irland und Portugal - steigen seit Ende 2010 die Zinsen für Unternehmenskredite, obwohl die EZB die Zinsen für Zentralbankgeld niedrig halte. Ähnlich wie Asmussen hatte sich auch Notenbankchef Mario Draghi zuletzt wiederholt öffentlich geäußert.

Kritik an Eingriffen an Anleihemärkten

Mit dem gestörten Transmissionsmechanismus der Geldpolitik haben die Währungshütern bereits in der Vergangenheit Eingriffe an den Anleihemärkten von Euro-Krisenländern begründet, die Kritiker als Staatsfinanzierung durch die elektronische Notenpresse bezeichnen.

Zum geplanten neuen Anleihekaufprogramm der EZB gab Asmussen in seiner Hamburger Rede kaum Neues preis. Er betonte erneut, dass die Flankierung möglicher Interventionen durch die Rettungsfonds EFSF oder ESM und strikte Auflagen für Staaten zwingend seien. Das "Problem der Wahrnehmung eines bevorzugten Gläubigerstatus der EZB" werde angegangen.

EZB will Hilfe auf kurzfristige Geldmärkte beschränken

Die möglichen Anleihekäufe sollen sich laut Asmussen ausschließlich auf den Geldmarkt beziehen - darunter werden in der Regel Schuldverschreibungen mit Restlaufzeiten von bis zu zwei Jahren verstanden. "Die Steuerung der kurzfristigen Geldmärkte ist das klassische Metier der Geldpolitik", sagte Asmussen.

Außerdem seien die Verwerfungen dort in Krisenzeiten besonders stark. Notenbankchef Draghi hatte nach der letzten EZB-Sitzung am 2. August bereits gesagt, man werde sich "auf das kürzere Ende der Renditekurve" beschränken. Der EZB-Rat will die Pläne für das neue Anleihekaufprogramm nächste Woche diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Einige Experten sagen vorher, dass die Tage des Euro gezählt sind. Was meinen Sie?

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018