Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Spanien zahlt wieder mehr Zinsen


Spanien zahlt wieder mehr Zinsen

04.10.2012, 13:12 Uhr | dpa, t-online.de

Spanien zahlt wieder mehr Zinsen. EU-Hilfen: Spanien bezahlt Zögern mit steigenden Zinsen (Quelle: dpa)

EU-Hilfen: Spanien bezahlt Zögern mit steigenden Zinsen (Quelle: dpa)

Schon seit Tagen gibt es Spekulationen über einen möglichen Antrag Spaniens auf EU-Hilfen. Und die Unsicherheit erreicht die Finanzmärkte: Bei einer Anleiheauktion musste das Euro-Schwergewicht am Donnerstag wieder höhere Zinsen bieten, um sich für drei Jahre Geld zu leihen, wie aus Angaben der spanischen Schuldenagentur hervorgeht.

Spanien nahm dabei insgesamt 3,99 Milliarden Euro mit drei verschiedenen Anleihen auf und erreichte das Maximalziel von 4,0 Milliarden Euro damit fast. Bei dem Papier mit dreijähriger Laufzeit stiegen die Zinsen gegenüber der letzten Auktion am 20. September leicht von 3,845 Prozent auf 3,956 Prozent.

Das Ergebnis sei jedoch kein Grund zur Sorge, hieß es aus dem Handel. Es liege im Rahmen der Erwartungen und spiegele die jüngste Entwicklung an den Sekundärmärkten wider, wo bereits ausgegebene Anleihen kursieren.

Spanien: Bislang nur Hilfe für die Banken

Spaniens Regierung lässt weiterhin offen, ob die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Eurozone wie zuvor Griechenland, Irland und Portugal die Europäische Union um finanzielle Hilfe bitten wird. Bisher wurde "nur" um Unterstützung für den maroden Finanzsektor gebeten. An den Finanzmärkten wäre ein Hilfsersuchen aus Madrid nach Einschätzung von Experten wohl willkommen. Ein entsprechender Antrag ist Voraussetzung, damit die Europäische Zentralbank Spanien im Rahmen ihres neuen Anleihekaufprogramms unterstützen kann.

Rajoy Geheimniskrämerei vorgeworfen

Die spanische Opposition hat dem Ministerpräsidenten Mariano Rajoy derweil vorgehalten, der Bevölkerung Informationen über ein mögliches Gesuch um EU-Hilfen vorzuenthalten. Die Regierung sage den Bürgern nichts über die Verhandlungen, die sie hinter den Kulissen mit den Partnern der Eurozone führe, sagte die Fraktionssprecherin der Sozialisten, Soraya Rodríguez, am Donnerstag dem staatlichen Fernsehen TVE. "Der Regierungschef gibt keine Antwort, wenn man ihn fragt."

In den spanischen Medien war kürzlich darüber spekuliert worden, Spanien könne bereits am kommenden Wochenende bei der EU ein neues Hilfegesuch vorlegen. Rajoy wies die Spekulationen zurück und bestritt, dass ein solcher Antrag unmittelbar bevorstehe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019