Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Merkel und Steinbrück: Kein Schuldenschnitt für Griechenland

Euro-Krise  

Merkel und Steinbrück: Kein Schuldenschnitt für Griechenland

17.08.2013, 15:22 Uhr | AFP , t-online.de

Merkel und Steinbrück: Kein Schuldenschnitt für Griechenland. Der nächste Schuldenschnitt für Hellas droht (Quelle: picture alliance - Klaus Ohlenschläger - thinkstock)

Der nächste Schuldenschnitt für Hellas droht (Quelle: picture alliance - Klaus Ohlenschläger - thinkstock)

In Sachen Schuldenkrise ist die große Koalition schon perfekt: Ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auch ihr Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) Rufen nach einem zweiten Schuldenschnitt für Griechenland eine Absage erteilt. Private Gläubiger würden in einem solchen Fall erneut einen Teil ihres Geldes verlieren, sagte Steinbrück im Inforadio des rbb.

Risiken für den deutschen Steuerzahler

"Die Folge wäre, dass es eine sehr starke Zurückhaltung geben würde, überhaupt noch in Staatsanleihen zu investieren," sagte Steinbrück.

Auch einem öffentlichen Schuldenerlass steht der SPD-Kanzlerkandidat reserviert gegenüber: Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) mit weiterem Kapital versorgt werden müsse, "dann ist der Steuerzahler dran. Das heißt, wir reden dann über eine indirekte, aber schnell wirkende Inhaftnahme der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in Deutschland, aber auch anderswo. Deshalb sage ich: Vorsicht an der Bahnsteigkante".

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Die Kanzlerin will nicht über Athen spekulieren

CDU-Chefin Merkel warnte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vor Spekulationen über einen Schuldenerlass für das pleitebedrohte Athen. "Ich wundere mich auch immer wieder, mit welcher Sorglosigkeit darüber gesprochen wird", sagte die Kanzlerin. "So ein Schritt könnte eine Verunsicherung in anderen Teilen Europas auslösen."

Merkel betonte, dass sich die Euro-Länder einig seien, die Lage Griechenlands Ende 2014 oder Anfang 2015 neu zu bewerten. "Diesem Zeitplan sollten wir folgen, statt jetzt schon wieder täglich zu spekulieren. Ich beteilige mich jedenfalls nicht daran."

Milliarden Euro im Feuer

Einige Ökonomen haben wiederholt einen Verzicht auch der öffentlichen Kreditgeber ins Spiel gebracht, da Griechenland sonst seine Schulden nicht werde abbauen können. Andere Experten warnen, dass dies zum Ende der Disziplin führe - wer seinen Haushalt nicht in Ordnung bekomme, könne sich dann einfach von der EZB retten lassen.

Nachdem bei einem ersten Schuldenschnitt nur die Banken betroffen waren, müssten bei einem öffentlichen Schuldenschnitt auch die Euro-Staaten und allen voran Deutschland verzichten. Die "FAZ" bezifferte alleine die Verluste aus einem Schuldenschnitt für Hellas auf 25 Milliarden Euro für den deutschen Steuerzahler.

Das überschuldete Griechenland wird seit 2010 mit Notkrediten der Europartner und des Internationalen Währungsfonds vor der Pleite bewahrt. Das im Gegenzug verlangte harte Sparprogramm hat zu einer schweren Wirtschaftskrise geführt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal