Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Henry Paulson schlägt Alarm: Ex-US-Finanzminister warnt vor neuer Finanzkrise


"Keinerlei Fortschritte erzielt"  

Ex-US-Finanzminister Henry Paulson warnt vor neuer Finanzkrise

11.09.2013, 09:52 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Henry Paulson schlägt Alarm: Ex-US-Finanzminister warnt vor neuer Finanzkrise. Für Henry Paulson sind viele Probleme der Finanzkrise noch nicht gelöst (Quelle: Reuters)

Für Henry Paulson sind viele Probleme der Finanzkrise noch nicht gelöst (Quelle: Reuters)

Dass die weltweite Wirtschaftskrise auch nach fünf Jahren noch nicht ausgestanden ist, darüber sind sich die meisten Experten einig. Jetzt hat sich jedoch der ehemalige US-Finanzminister Henry Paulson in der Debatte zu Wort gemeldet. In einem Gastbeitrag im "Handelsblatt" warnt er, die Welt solle sich für eine neue Finanzkrise rüsten - und nennt darin drei Gründe, warum er ein Krisen-Comeback für sehr gut möglich hält.

Paulson schlägt Alarm

"Besteht die Gefahr einer erneuten Finanzkrise? Ich fürchte, dass die Antwort darauf 'Ja' lautet", schreibt der langjährige Chef der Investmentbank Goldman Sachs in dem Beitrag. Paulson entschied auf dem Höhepunkt der Krise 2008, dass die überschuldete Investmentbank Lehman Brothers nicht mit staatlichen Hilfen gerettet werden sollte.

"Keinerlei Fortschritte" bei Problemen

"Trotz aller Fortschritte gibt es eine Reihe von Problemen, die mir Sorge bereiten. Fünf Jahre nach der Finanzkrise haben wir bei der Reform der staatlich geförderten Baufinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac keinerlei Fortschritte erzielt, wir sind den Markt der Schattenbanken nicht angegangen und streiten noch immer darüber, ob wir das Dilemma der 'too big to fail'-Banken gelöst haben", schrieb der Ex-Politiker.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Vorteile von Großbanken müssen fallen

Paulson schlägt mit Blick auf die systemwichtigen Großbanken vor: "Das 'too big to fail'-Phänomen ist inakzeptabel und muss aus der Welt geschafft werden. Der beste Ansatz wäre hier, mit Hilfe von stringenteren Kapital- und Liquiditätsanforderungen die Vorteile zu minimieren, die große Geldinstitute genießen.

Eine strenge Regulierung einschließlich Größenbeschränkung und Veräußerungszwang bei Banken, die ihre Risiken nicht mehr steuern können, könnte Pleiten unwahrscheinlicher machen."

Weitere Wirtschafts- und Finanzmeldungen finden Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal