Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Athen mit 153 Sparmaßnahmen im Rückstand


Schuldenkrise  

Athen mit 153 Sparmaßnahmen im Rückstand

02.02.2014, 14:43 Uhr | dpa

. Griechenland hinkt mit den Sparmaßnahmen hinterher (Quelle: dpa)

Griechenland hinkt mit den Sparmaßnahmen hinterher (Quelle: dpa)

Das Euro-Krisenland Griechenland ist mit 153 der mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Reformmaßnahmen im Rückstand. Das berichtet die griechische Zeitung "Kathimerini". Sie beruft sich auf eine Liste des griechischen Finanzministeriums, die in Teilen veröffentlicht wird.

Unter anderem sind beim Finanzministerium selbst 57 einzelne Aktionen noch nicht unter Dach und Fach. Auch die Ministerien für Verwaltungsreform, Wirtschaft, Gesundheit und Arbeit müssten noch liefern. Für mehrere der Maßnahmen seien der Geldgeber-Troika zwar Vorschläge unterbreitet worden, man warte aber noch auf eine Reaktion.

Die Troika-Experten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) waren Ende Dezember abgereist, weil kein Fortschritt bei den Gesprächen festzustellen war. Umstritten waren damals unter anderem Privatisierungen und die Reform der öffentlichen Verwaltung.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Warten auf den Bericht der Troika-Kontrolleure

Eine Entscheidung zur Auszahlung von weiteren Hilfsmilliarden kann es erst geben, wenn voraussichtlich Ende Februar der Bericht der Troika-Kontrolleure vorliegt. Allein für den Dezember war eine Hilfszahlung von 2,6 Milliarden Euro vorgesehen.

Drittes Hilfsangebot

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dem "Spiegel" zufolge den Druck auf das Krisenland erhöhen, gleichzeitig aber Athen neue Hilfsangebote machen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf ein internes "Positionspapier Griechenland" aus Schäubles Behörde.

Ein seit längerem im Raum stehendes drittes Hilfspaket im Umfang von zehn bis 20 Milliarden Euro könnte den Griechen bereits in einigen Wochen und damit rechtzeitig vor der Europawahl im Mai angeboten werden, schreibt der "Spiegel". Athen soll im Gegenzug seinen Rückstand bei der Umsetzung von Sparauflagen rasch aufholen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal