• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur


Konjunktur

Konjunktur

Briten droht im Januar Lebensmittelknappheit
LKW in West Yorkshire (Symbolbild): Die Einfuhr von Lebensmittel nach Großbritannien wird ab Januar schwieriger, da eine Brexit-Übergangslösung abläuft.

Die Europ√§ische Zentralbank k√∂nnte Anfang 2023 die Leitzinsen anheben. Davon geht Ratsmitglied Klaas Knot aus. Dies h√§nge vom Abschluss der Anleihek√§ufe ab, das f√ľr Ende 2022 geplant ist.¬†

Das Geb√§ude der Europ√§ischen Zentralbank in Frankfurt (Symbolbild): Die W√§hrungsh√ľter k√∂nnten den Leitzins Anfang 2023 erh√∂hen, hei√üt es von einem Ratsmitglied.

Bankenpr√§sident Christian Sewing geht davon aus, dass auch in den n√§chsten Jahren die Inflationsrate deutlich √ľber den angestrebten zwei Prozent liegen wird. F√ľr die Preissteigerungen gebe es dabei mehrere Faktoren.¬†

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank und Bankenpräsident (Archivbild): Die Preise steigen durch Fachkräftemangel und Lieferprobleme, so Sewing.

Die Corona-Krise trifft die Haushalte der Bundesl√§nder stark. Fast 60 Milliarden Euro neue Schulden haben sie in der Pandemiezeit aufgenommen. Die Parlamente hatten noch h√∂here Summen bef√ľrchtet.

Geschlossene Außengastronomie in der Hamburger Innenstadt während des Lockdowns (Archivbild): Die Länder haben währende der Corona-Pandemie hohe Schulden gemacht.

Der t√ľrkische Staatspr√§sident Erdogan k√ľndigt neue Ma√ünahmen gegen den Wertverlust der Lira an¬†‚Äď Spareinlagen sollen den "Sieg" bringen.¬†Seitdem erholt sich die W√§hrung allm√§hlich.¬†

Der t√ľrkische Pr√§sident Recep Tayyip Erdogan (Symbolbild): Die W√§hrung erholt sich nach etlichen Tiefst√§nden wieder.

Aufgrund steigender Verbraucherpreise zieht die Inflation in der Euro-Zone weiter an¬†‚Äď voraussichtlich l√§nger als gedacht, hei√üt es aus dem Rat der Europ√§ischen Zentralbank.

Ein Autofahrer beim Tanken (Symbolbild): Besonders die hohen Spritkosten treiben die Teuerung an.

20 Jahre ist es her, dass der Euro die D-Mark ersetzte. Seitdem wurde das Design der Scheine nicht angepasst. Doch das wird sich bald √§ndern.¬†t-online-Leser lie√üen bez√ľglich Gestaltungsideen ihrer Fantasie freien Lauf.

Das Ursprungsdesign der herk√∂mmlichen Euroscheine hat bald ausgedient. F√ľr die Neugestaltung gibt es zahlreiche Ideen.
Von Mario Thieme, Heike Assmann

Es ist keine leichte Aufgabe, die Joachim Nagel bald √ľbernimmt: Der √Ėkonom wird Pr√§sident der Bundesbank ‚Äď als Nachfolger von Jens Weidmann. Besonders die Inflation k√∂nnte zum Problem werden, warnen Experten.

Jens Weidmann (rechts), bis zum Jahresende noch Präsident der Deutschen Bundesbank, und Joachim Nagel, der Weidmann ablöst.

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus ‚Äď mit Auswirkungen auf Veranstaltungen. Nun wird das¬†Weltwirtschaftsforum verschoben. Eigentlich sollte es Mitte Januar stattfinden.

Die fr√ľhere Bundeskanzlerin Angela Merkel im Januar 2020 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Der t√ľrkische Pr√§sident Recep Tayyip Erdońüan¬†h√§lt an seiner Zinspolitik fest. Sie sei Teil eines "wirtschaftlichen Unabh√§ngigkeitskrieges". Viele Unternehmer des Landes sehen das anders und werfen ihm Destabilisierung vor.¬†

Der t√ľrkische Pr√§sident Recep Tayyip Erdogan (Symbolbild): Seine geldpolitischen Positionen sorgen f√ľr Unmut bei Unternehmern.

Die Inflation steigt weiter, das bef√ľrchtet jetzt auch die Europ√§ische Zentralbank. Einen echten Schluss jedoch zieht sie nicht daraus. F√ľr Sparer ist das fatal.¬†

EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Die Zinsen bleiben mini.
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt

Der t√ľrkische Pr√§sident bleibt seiner Politik treu: W√§hrend im Westen die Zinswende eingeleitet wird, senkt die t√ľrkische Zentralbank den Leitzins weiter. Allein die Sorge davor hatte die Lira am Donnerstag abst√ľrzen lassen.

Der t√ľrkische Pr√§sident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild): Die Lira sackt im Vergleich zu anderen W√§hrungen wie Euro und Dollar immer weiter ab, zeitgleich verlieren die T√ľrken durch eine hohe Inflation stark an Kaufkraft.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Die obersten W√§hrungsh√ľter der Europ√§ischen Zentralbank halten an ihrer Nullzinspolitik fest. Der Leitzins wird weiter auf einem Rekordtief von null Prozent verbleiben.¬†

Die Pr√§sidentin der Europ√§ischen Zentralbank, Christine Lagarde (Archivbild): Die W√§hrungsh√ľter wollen das Corona-Nothilfeprogramm schrittweise auslaufen lassen.

Die EDF steht unter Druck: Der französische Energiekonzern nimmt aufgrund von Mängeln nun ein weiteres Atomkraftwerk außer Betrieb. Das schlägt bei den Aktien in einen Wertverlust um 12 Prozent um.

Ein K√ľhlturm des Kernkraftwerks in Civaux (Symbolbild): Dieser wurde bereits au√üer Betrieb genommen.

Fast √ľberall auf der Welt steigen die Preise immer schneller. Lange unternahmen die Zentralbanken nichts gegen die Inflation. Doch das k√∂nnte sich jetzt √§ndern. Die Zeit dr√§ngt.

Die Drei von den Notenbanken: Die deutsche EZB-Direktorin Isabel Schnabel (v.l.), Fed-Chef Jerome Powell und EZB-Präsidentin Christine Lagarde.
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

Die Omikron-Variante treibt die Corona-Infektionen in die Höhe. Das belastet auch die Wirtschaft. Das ifo Institut hat daher seine Konjunkturprognose gesenkt. t-online erklärt, was das bedeutet. 

Eine Mitarbeiterin in einer Opel-Fabrik (Symbolbild): Vor allem die verarbeitende Industrie wurde von den coronabedingten Lieferkettenproblemen stark getroffen.
Von Frederike Holewik

Auf Twitter hatte Tesla-Chef Elon die Nutzer abstimmen lassen, ob er einen Teil seiner Aktien verkaufen soll. Mehrere Pakete hat Musk deshalb schon abgestoßen. Nun wirft er abermals fast eine Million Tesla-Anteile auf den Markt.

Elon Musk: Seine Aktien hat der Tesla-Chef nach einer Twitter-Abstimmungen verkauft.

Die Zahl der Unternehmen, die Insolvenz anmelden mussten, ist in diesem Jahr deutlich gesunken. Und das, obwohl Corona-Sonderregeln ausliefen. Vor einer Sache warnen Experten allerdings.

Geschlossen wegen Covid-19 (Symbolbild): Das war 2021 f√ľr deutlich weniger Firmen Thema als noch im Vorjahr.

Die Corona-Krise ist zur√ľck in Deutschland ‚Äď und mit ihr die Angst vor einem neuen Lockdown. Der √Ėkonom Sebastian Dullien erkl√§rt im Interview wie sehr das Virus die Wirtschaft weiter belastet.¬†

Volkswagen-Produktion in Sachsen (Symbolbild): Der Chipmangel setzt der Autoindustrie zu.
  • Florian Schmidt
  • Mauritius Kloft
Von Florian Schmidt, Mauritius Kloft

Nach dem R√ľckgang deutscher Exporte im September und August legten die Ausfuhren im Oktober wieder kr√§ftig zu ‚Äď und das trotz Lieferproblemen. Auch die Importe stiegen an.

Im Containerterminal am Mannheimer Hafen (Symbolbild): Der deutsche Außenhandel setzt sich wieder in Gang.

Geld regiert die Welt. Wenn es umgestaltet werden soll, wollen gern alle ein W√∂rtchen mitreden. Das wird auch erm√∂glicht. Die B√ľrger sollen mitbestimmen k√∂nnen, wie die Euro-Scheine aussehen sollen. Welche Ideen haben Sie?

Die bekannten Geldscheine bekommen bald einen neuen Anstrich. Wie sähe Ihre perfekte Banknote aus?

Während die Importe in China stark anstiegen, fällt das Exportwachstum bescheiden aus. Experten gehen von Auswirkungen auf die Wachstumsbilanz im nächsten Jahr aus.

Stahlgussrohre in Lianyungang (Symbolbild): Der chinesische Export verliert an Schwung.

√úber Jahrzehnte stand Peter Altmaier auf der politischen B√ľhne, 30 Jahre¬†sa√ü er¬†im Bundestag, bekleidete f√ľr die CDU Partei- und Minister√§mter. Nun endet seine Zeit als Wirtschaftsminister. Was bleibt?¬†

Peter Altmaier bei seiner Abschluss-Pressekonferenz: Seine Amtszeit als Wirtschaftsminister geht zu Ende.
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Nach 20 Jahren soll der Euro einen neuen Anstrich bekommen: Die EZB plant eine Neugestaltung der Banknoten. Bei dem Design sollen auch die B√ľrger mitsprechen k√∂nnen.

Altbekannt: Das Design der Euro-Banknoten ist seit zwanzig Jahren zur√ľckhaltend, das k√∂nnte sich in Zukunft √§ndern.

Seit Monaten fehlen in Gro√übritannien Lkw-Fahrer. Das sorgte daf√ľr, dass vielerorts Benzin knapp wurde. Nun f√ľrchtet die Logistikbranche Folgen f√ľr Weihnachten. Auch in Deutschland k√∂nnte es Engp√§sse geben.

Weihnachts-Shopping in London (Symbolbild): In Großbritannien drohen zum Weihnachtsfest Engpässe.

Die T√ľrkei knackt eine neue Negativmarke: Die Inflation √ľberspringt im November die 20-Prozent-H√ľrde deutlich. Damit d√ľrften die Preise weiter steigen, w√§hrend die Kaufkraft der T√ľrken drastisch sinkt.

T√ľrkischer Markt: Die steigende Inflation d√ľrfte die Preise noch weiter anheizen, denn die Erzeugerkosten stiegen noch schneller als die Inflationsrate an.

Die FDP stellt mit Christian Lindner aller Wahrscheinlichkeit nach den n√§chsten Finanzminister. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch ‚Äď besonders aus der Finanzbranche.

Christian Lindner: Bei dem Koalitionsvertrag der Ampel konnte die FDP wichtige Punkte unterbringen ‚Äď nun wird die Branche die Partei daran messen, ob sie die Pl√§ne auch umsetzen kann.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Die hohen Energiepreise treiben die Inflation im Euroraum nun auf ein Rekordniveau: Mit 4,9 Prozent erreicht die Inflationsrate im November den höchsten Wert seit Bestehen des gemeinsamen Währungsgebietes. 

Griff in die Geldbörse (Symbolbild): Wer mit Euro zahlt, steht vor rekordhohen Teuerungen.

Die Inflation hat einen neuen Höchststand erreicht. Schuld daran ist auch die scheidende Regierung, die im Kampf gegen die Corona-Krise die Mehrwertsteuer gesenkt hat.

Ein Einkaufswagen (Symbolbild): Vieles wird dieser Tage teurer ‚Äď manches jedoch nur auf dem Papier.
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt

H√∂chster Wert seit 1992: Die deutsche Inflationsrate stieg im November auf 5,2 Prozent an ‚Äď im Vergleich zum Vorjahresmonat. Vergleicht man die Preise dagegen mit Oktober, sanken sie sogar.

Heizung wird aufgedreht (Symbolbild): Gestiegene Energiepreise treiben die Teuerung an.

Die Ampel steht: SPD, Gr√ľne und FDP konnten sich auf einen Koalitionsvertrag einigen. Die Liste der Vorhaben ist lang. Allein die Frage, wie sie bezahlt werden, ist noch offen.

Christian Lindner: Er wird wohl der nächste Finanzminister.
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

Themen A bis Z

Ratgeber

Gema Geb√ľhrenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website