Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Privatisierung von Kliniken: SPD warnt vor weiterer Privatisierungswelle

Privatisierung von Kliniken  

SPD warnt vor weiterer Privatisierungswelle bei Kliniken

05.09.2008, 15:20 Uhr | lgs, t-online.de , dpa

Geld weg, Arzt weg. Tatsächlich? (Foto: dpa)Geld weg, Arzt weg. Tatsächlich? (Foto: dpa) Vor den Bund-Länder-Beratungen über die künftige Krankenhausfinanzierung hat die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Carola Reimann, vor weiteren Klinik-Privatisierungen gewarnt. Die vom SPD-geführten Bundesgesundheitsministerium geplante Finanzreform für die Kliniken müsse kommen. "Jedes Verzögern würde bedeuten, dass die Krankenhäuser, Krankenkassen und Beschäftigten die Zeche zu zahlen haben."

Statistik zur Bedürftigkeit - Wo die Lage besonders prekär ist
Fotoshow - Arme und reiche Länder in Europa
Ost und West - Gehälter ausgewählter Berufe
Klagewelle - Prozessflut gegen Hartz IV reißt nicht ab

Unionsländer sagen Teilnahme an Gesprächen ab

"Ich erwarte, dass die Länder sich an einen Tisch setzen", sagte Reimann. Mehrere Unionsländer hatten ihre Teilnahme an dem heutigen Treffen in Berlin abgesagt. Die Länder wehren sich mehrheitlich gegen das Vorhaben, sie zu pauschalen Zahlungen für die Klinikbauten zu verpflichten. Weitere Kernpunkte des Reform-Entwurfs sind geplante Finanzhilfen der Krankenkassen für Tarifsteigerungen und zusätzliche Pflegekräfte.

Krankenhäuser warnen vor Verlust von Arbeitsplätzen

Ohne baldige Einigung "treibt man die Krankenhäuser in die Arme der Privaten", sagte Reimann. Öffentlich und kirchlich betriebene Kliniken könnten vermehrt von Privatunternehmen übernommen werden. Die Krankenhäuser warnen, dass ohne schnelle Finanzhilfe 20.000 Arbeitsplätze gefährdet seien, weil die Tarifsteigerungen nicht bezahlt werden könnten.

Auch über das Rauchverbot wird erneut diskutiert

Die in Berlin vertretenen Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten heute auch über den Nichtraucherschutz. Beschlüsse werden dazu ebenfalls nicht erwartet. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird in einigen Ländern darüber gestritten, ob es ein absolutes Rauchverbot oder Ausnahmen für kleine Kneipen geben soll. Eine bundesweit einheitliche Regelung ist nicht in Sicht.

Mehr Themen:
Barmer Ersatzkasse - Kündigungswillige zurückgekauft?
Rechnungshof - Verdienstgrenze für Kassenchefs gefordert
Vorsorge - Ärzte warnen vor Sparen an falscher Stelle
Kassenpatienten - Lohnen sich private Zusatzversicherungen?
Jetzt vergleichen - Gesetzliche Krankenkassen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal