Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Signal Iduna und Deutscher Ring gehen zusammen

Fusion  

Signal Iduna und Deutscher Ring gehen zusammen

26.01.2009, 18:56 Uhr | mash, t-online.de, dpa

Die Vorstandschefs von Signal Iduna und DR Kranken, Reinhard Schulte und Wolfgang Fauter (Foto: dpa)Die Vorstandschefs von Signal Iduna und DR Kranken, Reinhard Schulte und Wolfgang Fauter (Foto: dpa) Die Versicherungsgruppe Signal Iduna und die Krankenversicherungssparte des Deutschen Rings (DR Kranken) wollen sich zusammenschließen. Mit mehr als 5,2 Milliarden Euro Beitragseinnahmen wird der neue Konzern zu den Top 10 der Erstversicherer in Deutschland gehören, wie die Vorstandsvorsitzenden beider Unternehmen in Hamburg mitteilten. Ziel sei es, die Vertriebskräfte zu bündeln. Den Abbau von Arbeitsplätzen schlossen die Vorstände aus. Auch für die Kunden ändere sich nichts.

Wahltarife ab 2009 - Gesetzliche Krankenkassen vergleichen
Unterschiede trotz Einheitsbeitrag - Das bietet Ihre Krankenkasse
Quiz - Testen Sie Ihr Wissen über den Gesundheitsfonds

Neue Megakasse ab 1. April

Der neue Konzern, in dem die Hamburger DR Kranken und die in Hamburg und Dortmund ansässige Signal Iduna gleichberechtigt vertreten sind, soll am 1. April an den Start gehen. Den Aufsichträten liegen entsprechende Empfehlungen der Vorstände vor.

Für den Kunden bleibt alles gleich

Die DR Kranken wird als vierte Obergesellschaft in die Signal Iduna Gruppe eingegliedert, zu der außerdem die Signal Krankenversicherung, die Iduna Lebensversicherung sowie die Signal Unfallversicherung gehören. Die Ring-Vorstände werden Mitglieder im Signal-Iduna-Vorstand und umgekehrt. Das Unternehmen werde insgesamt rund 12.500 Mitarbeiter und mehr als 13 Millionen Kunden und Verträge umfassen, wie die Konzernchefs ausführten. Für die Kunden ändere sich nichts: Beide Krankenversicherungen bleiben getrennt nebeneinander bestehen.

Vertriebskraft soll gestärkt werden

"Mit dem Zusammenschluss werde beide Unternehmen ihre Marktposition stärken", sagte der designierte Chef des neuen Konzerns und Signal-Iduna-Vorstandsvorsitzende Reinhard Schulte. Das wichtigste Argument sei die Stärkung der Vertriebskraft. Dabei ergänzten sich die Unternehmen ebenso wie bei den Zielgruppen: So erziele der Deutsche Ring mehr als 80 Prozent der Neuabschlüsse über Makler und freie Vertriebe und sei vor allem bei Privatkunden stark. Signal Iduna mache hingegen den Großteil des Geschäfts vor allem bei Handwerk, Handel und Gewerbe.

"Nicht Kosteneffizienz, sonder Stärkung"

Auch sollen beide Standorte von dem Zusammenschluss profitieren. "Der Zusammenschluss zielt nicht auf Kosteneffizienz sondern auf Stärkung ab", sagte der Vorstandschef des Deutscher Ring Krankenversicherungsvereins, Wolfgang Fauter. "Ich sehe eher noch einen Wachstumsschub." Fauter soll in dem neuen Unternehmen stellvertretender Vorstandsvorsitzender werden.

Ergebnis interner Kämpfe beim Ring

Der Zusammenschluss ist auch vor dem Hintergrund eines Kampfs innerhalb des Deutschen Rings zu sehen. Während die DR Kranken selbstständig ist, gehören die beiden Sparten DR Lebens- und DR Sachversicherung zu 100 Prozent der Schweizer Baloise-Holding. Vorstandschef aller drei Sparten war bis November Fauter - dann setzte ihn die Baloise-Gruppe ab. Weil sie ihre Deutschlandgeschäfte nach eigenen Angaben bündeln will, setzte die Gruppe den Vorstand ihrer in Bad Homburg sitzenden Basler Versicherungen an die Spitze der DR Leben und Sach.

DR Leben und Sach werden nicht verkauft

Die Belegschaft in Hamburg fürchtet seither einen massiven Stellenabbau. Baloise reagierte auf die Fusion mit der Erklärung, der Zusammenschluss der DR Kranken mit Signal Iduna ändere nichts an der Strategie, in Deutschland zu wachsen. Die DR Leben und Sach stünden nicht zum Verkauf.

Mehr zum Thema:
Wirtschaftskrise - Rettungsschirm für Krankenversicherungen
Gesundheitsfonds - Ärztepräsident wirft Krankenkassen Betrug vor
Konjunkturpaket II - Gesundheitsministerin will Kassen-Beiträge senken
Gesundheitsfonds - Regierung rechnet mit Kassensterben
Wahltarife - Geld zurück für Krankenversicherte
Studie - Immer mehr Menschen krankenversichert
Gesundheitssystem - Die teuersten Pillen, die schnellsten Notärzte

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018