Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Augen-Laser-OP: Krankenkasse muss nicht zahlen

Urteil  

Krankenkasse muss Augen-Laser-OP nicht zahlen

27.10.2009, 15:33 Uhr | dpa tmn, t-online.de, dpa-tmn

Krankenkassen müssen Laser-OPs nicht immer bezahlen. (Foto: Archiv)Krankenkassen müssen Laser-OPs nicht immer bezahlen. (Foto: Archiv) Eine Krankenversicherung muss die Kosten einer medizinisch nicht notwendigen Augen-Laser-Operation nicht ersetzen. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins in Berlin hinweist (Az.: 112 C 25016/08). In dem Fall hatte sich ein Patient einem Lasereingriff unterzogen, um seine Weitsichtigkeit korrigieren zu lassen. Seine private Krankenversicherung lehnte es ab, die rund 4300 Euro für den Eingriff zu übernehmen.

Testen Sie sich - Was wissen Sie über Ihre Krankenkasse?


Klage wurde abgewiesen

Der Patient klagte dagegen erfolglos. Zwar sei es richtig, dass Versicherte und ihre behandelnden Ärzte zwischen verschiedenen Behandlungsmethoden wählen könnten, so die Richter. Auch sei der Patient nicht verpflichtet, sich aus rein wirtschaftlichen Gründen für die günstigste Methode zu entscheiden. Das gelte jedoch nur bedingt: Behandlungen, die ein erhebliches Risiko mit sich bringen, könnten nicht als medizinisch notwendig bezeichnet werden.


Vergleich mit einer Schönheitsoperation

Den Richtern zufolge birgt eine Laser-OP erhebliche Risiken, die bis zur Erblindung reichen können. Eine Brille dagegen könne die Weitsichtigkeit gefahrlos ausgleichen. Außerdem behebe eine solche OP die Fehlsichtigkeit nicht immer komplett - der Betroffene braucht manchmal weiterhin eine Brille. Die OP heile die Fehlsichtigkeit auch nicht, sondern korrigiere sie lediglich im Auge, indem die Hornhautkrümmung begradigt wird. Der ursprüngliche Zustand der Hornhaut werde unwiederbringlich zerstört. Den Richtern zufolge kommt die OP einer Schönheitsoperation nahe.


Mehr Themen:
Koalition - Reform der Krankenversicherung geplant
GKV - Ärzte wollen Praxisgebühr verdoppeln
Hintergrund - Erste Krankenkasse erhebt Zusatzbeitrag
Krankenhaus - Krankenkasse muss nicht immer zahlen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal