Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

250.000 Menschen wechseln Kasse wegen Zusatzbeiträgen

Gesetzliche Krankenversicherung  

Zusatzbeiträge: 250.000 Menschen wechseln die Kasse

29.03.2010, 17:51 Uhr | AFP, dpa

Mehr als 250.000 Menschen haben nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" seit Jahresbeginn ihre Krankenkasse gewechselt oder einen Wechsel beantragt, um Zusatzbeiträgen zu entgehen. Spitzenreiter in der Gunst der Wechselwilligen sei die Techniker Krankenkasse mit 130.000 neuen Mitgliedsanträgen. Auch die Barmer GEK konnte laut Angaben der Zeitung rund 100.000 neue Mitglieder gewinnen. Beide Großkrankenkassen wollen zumindest in diesem Jahr keine Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern erheben.

DAK verliert viele Mitglieder

Mit den neuen Zahlen setzt sich ein Trend fort, der sich schon seit Einführung des Extra-Aufschlags abzeichnet. Krankenkassen wie die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), die von ihren Mitgliedern einen pauschalen Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat verlangt, verlieren in kurzer Zeit viele Mitglieder. Bei der DAK sind es mehrere zehntausend Versicherte, welche der Kasse in den letzten Wochen den Rücken kehrten. Die DAK dürfte die Kündigungen aber verschmerzen, schließlich verfügt diese Krankenkasse derzeit über fast fünf Millionen Mitglieder.

Mitgliederansturm auf kleine BKK

Neben den großen Krankassen profitieren von der Mitgliederwanderung vor allem kleinere Betriebskrankenkassen. Allein die IKK Brandenburg und Berlin konnte demnach die Zahl ihrer Kunden um 4500 erhöhen, ein Zuwachs um rund 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Kassen beklagen schlechte Zahlungsmoral

Krankenkassen beklagten unterdessen die schlechte Zahlungsmoral einiger ihrer Mitglieder. Zwischen September und Dezember vergangenen Jahres sei die Zahl der Vollstreckungsmaßnahmen bei der DAK von 32.000 auf 36.000 gestiegen, hieß es im "Tagesspiegel". Bei der Techniker Krankenkasse hatten demnach 34.000 Mitglieder Rückstände in Höhe von insgesamt 125 Millionen Euro, bei der KKH Allianz seien 15.000 Mitglieder betroffen.

Bund lehnt Kostenübernahme ab

Nach Angaben des GKV-Spitzenverbands hatten die Kassen im vergangenen Sommer bereits Außenstände von 630 Millionen Euro, weil Mitglieder ihre Beiträge nicht zahlten. Der Spitzenverband forderte den Bund auf, die Rückstände auszugleichen. "Jeder soll krankenversichert sein, aber wenn die Mitglieder nicht zahlen, haben die Kassen kaum Möglichkeiten, an das Geld zu kommen", sagte Verbandssprecherin Ann Marini. Das Bundesgesundheitsministerium lehnt allerdings eine Kostenübernahme bislang unter Hinweis auf den vom Bund an die Krankenkassen gezahlten Zuschuss ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal