Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Erste Krankenkassen wegen Zusatzbeiträgen wohl vor Insolvenz

Krankenkassen  

"Bild": Erste Kassen wegen Zusatzbeiträgen vor Insolvenz

02.04.2010, 12:28 Uhr | AFP

Erste Krankenkassen wegen Zusatzbeiträgen wohl vor Insolvenz. Viele Versicherte wechseln derzeit die Krankenkasse wegen Zusatzbeiträgen (Foto: imago)

Viele Versicherte wechseln derzeit die Krankenkasse wegen Zusatzbeiträgen (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Wegen der Zusatzbeiträge haben inzwischen mehrere hunderttausend Mitglieder ihre Krankenkasse gewechselt. Manchen Kassen mit Zusatzgebühr laufen die Mitglieder geradezu davon. Branchenschwergewichte wie die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) können den Mitgliederschwund verkraften. Ganz anders ist die Lage bei den kleinen Betriebskrankenkassen. Laut "Bild" drohen einigen dieser Kassen, die den Extra-Aufschlag erheben, sogar die Insolvenz.

Insolvenzen von Krankenkassen möglich

Grundsätzlich bestreiten alle Krankenkassen ihre Ausgaben, mit den Mitteln die sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Reicht das Geld nicht, können die Kassen Zusatzbeiträge erheben, um über die Runden zu kommen. Doch diese Rechnung geht nicht immer auf. Nehmen die Mitglieder der Kasse die Extra-Beiträge krumm und kündigen, brechen letztlich die Einnahmen der Kasse weg. Vor allem kleinere Kassen oder Krankenversicherungen mit vielen alten oder chronisch kranken Mitgliedern stehen dann vor enormen wirtschaftlichen Problemen. Dann droht sogar die Insolvenz, die seit kurzem auch bei gesetzlichen Krankenkassen möglich ist.

Kleine Betriebskrankenkassen vor dem Aus

Als erste Beispiele von Kassen, denen nun die Zahlungsfähigkeit droht, nannte die Zeitung die City BKK und die BKK Heilberufe. Von beiden Krankenkassen gab es bislang keine Stellungnahme zum Bericht der "Bild"-Zeitung. Allerdings räumte die BKK Heilberufe einen dramatischen Mitglieder-Rückgang ein. Aktuell seien 50.000 Kündigungen eingegangen, sagte Pressesprecher Jürgen Körner. Er führt dies auf ihre hohen, bis über 35 Euro monatlich reichenden Zusatzbeiträge zurück. Anfang des Jahres hatte die BKK für Heilberufe noch 170.000 Mitglieder.

Studie sagt weiteres Kassensterben voraus

Dass jetzt ersten Kassen der Gang zum Insolvenzrichter droht, kommt letztlich nicht überraschend. Experten gehen davon aus, dass mittel- und langfristig nur größere Kassen am Markt bestehen können. Schon im letzten Jahr gab es vor allem bei kleineren Betriebskassen eine Fusionswelle. Das Kassensterben dürfte auch in diesem Jahr anhalten: Eine Studie der Wirtschaftsberatungsgesellschaft Ernst& Young geht davon aus, dass bis 2012 nur noch 100 Krankenkassen übrig bleiben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal