Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Gerichtsurteil: Bei Erpressung droht der Verlust des Versicherungsschutzes

Urteil  

Bei Erpressung droht der Verlust des Versicherungsschutzes

17.06.2010, 10:19 Uhr | AFP, AFP, t-online.de

Gerichtsurteil: Bei Erpressung droht der Verlust des Versicherungsschutzes. Bei einer Erpressung ist der Versicherungsschutz in Gefahr (Foto: imago)

Bei einer Erpressung ist der Versicherungsschutz in Gefahr (Foto: imago)

Opfer einer Schutzgelderpressung müssen mit dem Verlust ihres Versicherungsschutzes rechnen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Er entschied, dass ein Gastronomie-Versicherer das Risiko nur tragen muss, wenn der Gastwirt ihn über die Erpressung informiert und die Versicherung den Vertrag trotzdem nicht gekündigt hat. (Az.: IV ZR 229/09)

Der klagende Gastwirt in Hamburg hatte im Spätsommer 2006 mehrere anonyme Anrufe erhalten. Der Anrufer bot "Schutz und Versicherung" an, weil "immer etwas passieren" könne. Für diesen "Schutz" verlangte der Anrufer später monatlich 750 Euro, weder Polizei noch Andere sollten davon erfahren. Im März 2007 brachen Unbekannte in die Gaststätte ein und stahlen Geld und technische Geräte. Die Versicherung ersetzte den Schaden.

Einbruchdiebstahl mit Vandalismus

Zwei Tage später erneuerte der Anrufer seine Geldforderung und verwies dabei auf den Einbruch. Im Juni 2007 wurde die Gaststätte erneut von Unbekannten heimgesucht. Auch diesmal stahlen sie Geld und eine Musikanlage. Vor allem aber zertrümmerten sie die Einrichtung, versprühten Lackfarbe und richteten so einen Vandalismusschaden von nahezu 150.000 Euro an. Bei seiner Schadensmeldung räumte der Gastwirt diesmal die Erpressungen ein. Daraufhin kündigte der Versicherer und verweigerte jegliche Leistung.

Zu Recht, wie der BGH entschied. Spätestens nach dem ersten Einbruch habe der Gastwirt gewusst, dass die Erpressung ernst sei und sich das Risiko weiterer Schäden deutlich erhöhe. Nach dem Versicherungsvertragsgesetz sei er dazu verpflichtet, dem Versicherungsunternehmen eine solche "Gefahrerhöhung" anzuzeigen. Daran ändere sich auch dadurch nichts, dass der Gastwirt selbst kaum etwas tun könne, um das Risiko durch die kriminelle Drohung abzuwenden. Die Meldepflicht bestimme sich "allein anhand objektiver Umstände".

"Alles-oder-Nichts-Prinzip" gilt nicht mehr

Das Karlsruher Urteil erging noch nach altem Recht. In dem seit 2008 geltenden Versicherungsvertragsgesetz besteht die Meldepflicht aber unverändert fort. Allerdings wurde das frühere "Alles-oder-Nichts-Prinzip" aufgegeben. Daher käme je nach Umständen des Einzelfalls nun gegebenenfalls eine anteilige Schadensregulierung durch den Versicherer in Betracht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal