Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Neue Medikamente: Warnung vor Verwirrung in Apotheken

Arzneimittel  

Warnung vor Verwirrung in Apotheken

31.12.2010, 13:20 Uhr | AFP, t-online.de, AFP

Neue Medikamente: Warnung vor Verwirrung in Apotheken. Millionen Kassenpatienten bekommen im neuen Jahr andere Medikamente in der Apotheke (Foto: imago)

Millionen Kassenpatienten bekommen im neuen Jahr andere Medikamente in der Apotheke (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Zu Beginn des neuen Jahres droht den Kassenpatienten große Verwirrung in den Apotheken: Millionen Kranke müssen sich auf neue Medikamente einstellen, weil Kassen und Pharmakonzerne neue Verträge vereinbart haben. Apotheken-Kunden sollten außerdem besser nicht auf die Ausgabe ihres bisherigen Medikamentes bestehen, warnten Verbraucherschützer.

Vor allem Ältere betroffen

Die neuen Mittel haben in der Regel die gleiche Wirkung wie die alten Pillen. Verpackung, Form und Farbe können aber anders sein. Die Einstellung auf neue Medikamente könne vor allem bei Älteren Dosierungsprobleme auslösen, sagte Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der "Bild"-Zeitung.

Besser nicht auf altes Medikament bestehen

Zugleich riet der Experte von der Möglichkeit davon ab, in der Apotheke trotzdem das bisherige Medikament zu verlangen, zu bezahlen und die Quittung bei der Kasse einzureichen. "Lieber das Ersatzmedikament ausprobieren und bei Unverträglichkeit zum Arzt gehen. Der kann auf dem Rezept ankreuzen, dass das gewohnte Mittel ohne Aufpreis erstattet wird." Wer einfach die Quittung für das bisherige Medikament einreicht, auf den kommen in der Regel höhere Kosten zu.

"Medikamente in vergleichbarer Qualität und Wirkung"

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, die Patienten müssten sich "keine Sorgen machen". Es sei in jedem Fall gewährleistet, dass "alle Medikamente in vergleichbarer Qualität und Wirkung wie bisher zur Verfügung stehen".

Krankenkassen schließen mit den Pharmafirmen regelmäßig sogenannte Rabattverträge. Sie erhalten dafür ein bestimmtes Medikament mit einem bestimmten Wirkstoff billiger als ein Konkurrenzprodukt. Da sich die Rabattverträge teils zum Jahreswechsel ändern, müssen sich viele Patienten, die einen bestimmten Wirkstoff benötigen, im kommenden Jahr auf neue Medikamente einstellen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal