Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Krankenkasse: DAK-Fusion erspart Versicherten den Zusatzbeitrag

DAK-Fusion erspart Versicherten den Zusatzbeitrag

18.10.2011, 12:40 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Krankenkasse: DAK-Fusion erspart Versicherten den Zusatzbeitrag. DAK: Kurz nach der Fusion entfällt der Zusatzbeitrag (Quelle: dpa)

DAK: Kurz nach der Fusion entfällt der Zusatzbeitrag (Quelle: dpa)

Millionen Kassenpatienten sparen im kommenden Jahr den Zusatzbeitrag. Die neue Krankenkasse DAK-Gesundheit verzichtet ab April 2012 darauf, den Extrabetrag zu kassieren, den die Versicherten zusätzlich selbst zahlen müssen. Das teilte die DAK in Hamburg mit. Bisher müssen die Kassenmitglieder acht Euro pro Monat zahlen.

Die DAK und die BKK Gesundheit schließen sich zum 1. Januar 2012 zusammen. "Die Abschaffung des Zusatzbeitrags wird möglich, weil die Fusion wirtschaftliche Vorteile bringt", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher. Die beiden Kassen bündelten ihr Vertragsmanagement und ihre Versorgungsangebote. Thomas Bodmer, Vorstand der BKK Gesundheit, sprach von "guten Nachrichten".

Zusatzbeitrag kostete beide Kassen viele Mitglieder

Die DAK-Gesundheit wird, wie bisher bereits die DAK allein, die drittgrößte deutsche Kasse. Sie wird 5,1 Millionen Mitglieder und rund 6,6 Millionen Versicherte haben. Der Haushalt soll rund 20 Milliarden Euro betragen.

Die DAK und die BKK Gesundheit zählten zu den ersten gesetzlichen Versicherungen, die seit Anfang vergangenen Jahres einen Zusatzbeitrag von acht Euro je Monat erheben. Seither haben sie deutlich an Mitgliedern verloren.

Rebscher begründete die Streichung des Zusatzbeitrags auch mit effizienteren und schlankeren Strukturen. Hinzu komme die ohnehin gute Finanzausstattung des Gesundheitsfonds.

Kassen können mit mehr Geld rechnen

Nach der jüngsten Prognose des Schätzerkreises der gesetzlichen Krankenversicherung profitieren die derzeit rund 150 Kassen von der guten Arbeitsmarktlage. 2011 ist mit Beitragseinnahmen in Höhe von 183,4 Milliarden Euro zu rechnen. Das sind 1,7 Milliarden Euro mehr als noch im Januar geschätzt. Die Zuweisungen an die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds bleiben nach den gesetzlichen Vorgaben unverändert bei 178,9 Milliarden Euro. Die geschätzten Kassenausgaben werden mit 177,5 Milliarden beziffert.

Sitz der fusionierten Kasse soll Hamburg sein. Sie unterhält bundesweit rund 850 Servicezentren. Für die Kunden der beiden Kassen entstehe durch die Fusion kein Aufwand.

Zehn Millionen Kassenmitglieder zahlen den Zusatzbeitrag

Zusatzbeiträge müssen derzeit über zehn Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zahlen. Die Versicherungen müssen sie erheben, wenn ihnen das Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht reicht. Seit Januar 2011 können Krankenkassen Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe verlangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal