Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Kfz-Versicherung wechseln >

Unisex-Tarife - Ab Ende 2012 drohen höhere Kosten

Unisex-Tarife: Ab Ende 2012 drohen höhere Kosten

01.03.2012, 09:31 Uhr | ks (CF)

Ab 2012 müssen die hiesigen Kfz-Versicherungen sogenannte "Unisex-Tarife" anbieten, die bei der Prämienbemessung keinen Unterschied zwischen Mann und Frau machen. Der Hintergrund: Die Europäische Union hat die bisherige Praxis als diskriminierend eingestuft.

Deutliche Preisunterschiede zwischen Geschlechtern

Männliche Fahranfänger müssen für ihre Kfz-Versicherung deutlich mehr zahlen als junge Frauen, da sie statistisch gesehen häufiger Unfälle bauen. Das EU-Urteil erstreckt sich allerdings nicht nur auf Kfz-Versicherungen, sondern auch auf zahlreiche andere Policen wie beispielsweise die gesetzliche Rentenversicherung. Bei letzterer wiederum zahlen Frauen höhere Beiträge, da sie statistisch gesehen länger leben als Männer und somit länger Rente beziehen.

Kritiker behaupten: Diskriminierung wird umgekehrt

Nun hat der Europäische Gerichtshof den Versicherungen auferlegt, bis Ende 2012 „Unisex-Tarife“ einzuführen (AZ: C-236/09). Diese müssen – unabhängig von der Versicherungsart – einheitliche, geschlechtsunabhängige Tarife aufweisen. Da die Kfz-Versicherungen für die konkrete Ausarbeitung dieser Tarife noch etwas Zeit haben, liegen bisher noch keine Angebote vor. Allerdings steht schon jetzt fest, dass die Unisex-Tarif-Regelung das Preisniveau für Versicherungen in bestimmten Konstellationen anheben wird.

Junge Frauen, die, wie bereits erwähnt, weniger Unfälle bauen, müssen ab Ende 2012 genauso viel zahlen wie die unfallanfälligeren Männer. Auf dieser Basis argumentieren Kritiker des Urteils, dass die Diskriminierung einfach umgekehrt wird. Immerhin resultieren hieraus unter bestimmten Voraussetzungen Preisangleichungen von bis zu 25% der Jahresprämie.

Handhabung von Altverträgen noch unklar

Unterschiedliche Versicherungsbeiträge sind übrigens kein rein deutsches Phänomen, sondern in fast allen 27 EU-Mitgliedsstaaten üblich. Unabhängig davon ist noch völlig unklar, wie die Unisex-Tarif-Regelung auf Altverträge angewendet werden soll: Juristisch gesehen ist eine Preisanpassung für laufende Vertragsverhältnisse nicht ohne Weiteres möglich. Ob die Altverträge mit Verweis auf das Urteil für ungültig erklärt werden können, bleibt offen. (Unisex-Tarife: Auswirkungen auf die Kfz-Versicherung)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal