Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Kfz-Versicherung wechseln >

Fahranfänger - Wie Sie an günstige Tarife kommen

Fahranfänger: Wie Sie an günstige Tarife kommen

01.03.2012, 09:31 Uhr | fb (CF)

Für Fahranfänger ist die Kfz-Versicherung oft ein teurer Spaß. Es gibt jedoch auch Tarife, die mit kleinem Budget gut zu bezahlen sind. Und mit ein paar Tricks können die Kosten noch einmal deutlich gesenkt werden.

Fahranfänger sind für die Kfz-Versicherung Risikokunden

Fahranfänger verursachen überdurchschnittlich viele Unfälle. Ihr Anteil am gesamten Straßenverkehr liegt bei nur etwa acht Prozent. Doch sie sind an 20 Prozent aller Unfälle Schuld. Für die Kfz-Versicherungen bedeutet das: Fahranfänger sind Risikokunden. (Die Leistungen der Kfz-Haftpflicht im Überblick)

Die Wahrscheinlichkeit, dass für sie eine Zahlung geleistet werden muss, ist deutlich höher als beim Durchschnitt der übrigen Versicherten. Die Tarife für Fahranfänger sind daher entsprechend teuer, um dieses höhere Risiko abzudecken.

Start mit Schadenfreiheitsklasse 0

Richtig günstig wird die Kfz-Versicherung mit einer hohen Schadenfreiheitsklasse. Wer 25 Jahre unfallfrei fährt, hat Klasse 25 erreicht und zahlt nur noch zwischen 20 und 30 Prozent des Regelbeitrags. Von solchen Werten sind Fahranfänger natürlich noch weit entfernt. Sie sammeln gerade die ersten Kilometer auf dem Tacho und haben daher logischerweise die Schadenfreiheitsklasse 0. Und das bedeutet in der Regel Tarife mit 230 Prozent des Regelbeitrags. (Unbegrenzte Deckung der Kfz-Versicherung: Was bedeutet das?)

Selbst kleine Autos können mit einem solchen Tarif ziemlich teuer im Unterhalt werden. Bei manchen Versicherern gibt es allerdings die Möglichkeit, besondere Tarife für Fahranfänger zu buchen, die günstiger sind. Wer zum Beispiel ein Fahrsicherheitstraining nachweisen kann oder am „begleiteten Fahren“ teilgenommen hat, kann davon profitieren. Teuer bleibt die Kfz-Versicherung aber trotzdem.

Zweitwagenregelung hilft beim Sparen

Die Zweitwagenregelung stellt eine Möglichkeit dar, die hohen Kosten zu umgehen: Wenn zum Beispiel Vater oder Mutter einen Wagen bei der Kfz-Versicherung versichert haben, kann das Auto des Fahranfängers in vielen Fällen als Zweitwagen mit in die Police aufgenommen werden. Dadurch profitiert der Fahranfänger zumindest teilweise von der günstigen Schadenfreiheitsklasse des älteren Versicherten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal