Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Kfz-Versicherung wechseln >

Erstprämienverzug bei der Kfz-Versicherung

Erstprämienverzug bei der Kfz-Versicherung

01.03.2012, 09:31 Uhr | af (CF)

Von einem Erstprämienverzug spricht man, wenn ein Autofahrer eine Kfz-Versicherung abschließt, dann aber den ersten Beitrag nicht bezahlt. Dadurch gerät der Versicherungsschutz schnell in Gefahr.

Kfz-Versicherung: Erste Prämie schnell bezahlen

Der Abschluss einer Kfz-Versicherung geht zumeist schnell und unproblematisch über die Bühne. Die Police erhalten Sie nach kurzer Zeit per Post. Und oft finden Sie im selben Umschlag auch gleich die erste Rechnung. Es ist wichtig, dass Sie diese schnell begleichen. Denn in vielen Versicherungsbedingungen ist ausdrücklich festgehalten, dass die Police erst mit dem Eingang der ersten Prämie wirksam wird. Zahlen Sie nicht zügig, kommt es zu einem so genannten Erstprämienverzug. Dieser hat bei der Kfz-Versicherung unter Umständen sehr weitreichende Folgen. (Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?)

Ohne Beitragszahlung keine Leistung im Schadenfall

Wegen des Erstprämienverzugs darf die Kfz-Versicherung im Schadensfall die Leistung verweigern. Faktisch sind Sie also ohne Versicherungsschutz unterwegs, wenn Sie die erste Prämie für Ihre Police nicht entrichten. Auf diese Folgen weist die Versicherung Sie ausdrücklich schriftlich hin. Und auch wenn Sie eine Mahnung erhalten, wird darin noch einmal eindeutig auf die möglichen Folgen des Erstprämienverzugs verwiesen.

Versicherung kann die Police kündigen

Bei anhaltendem Erstprämienverzug, wenn also die geforderte Zahlung trotz Mahnung nicht eingeht, kann die Kfz-Versicherung die Police kündigen. Der abgeschlossene Vertrag ist ohnehin nicht wirksam geworden, weil der Versicherte seine Prämie nicht entrichtet hat. Nach drei Monaten kann die Versicherung dann ganz vom Vertrag zurücktreten, wenn auch dann noch keine Zahlung vorliegt.

Diesen Rücktritt vom Vertrag muss das Unternehmen noch nicht einmal explizit erklären. Wenn es innerhalb der Drei-Monats-Frist keine Anstrengungen unternimmt, die Forderungen gegenüber dem Kunden gerichtlich geltend zu machen, so gilt das automatisch als Rücktritt. (Warum Sie beim Abschluss einer Versicherung auf hohe Deckungssummen achten sollten)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal