Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Letzte Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag ab

Letzte Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag ab

09.12.2011, 15:38 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Letzte Krankenkassen schaffen Zusatzbeitrag ab. Krankenkassen: Zusatzbeiträge vor dem Aus (Quelle: imago images)

Krankenkassen: Zusatzbeiträge vor dem Aus (Quelle: imago images)

Die letzten gesetzlichen Krankenkassen werden im nächsten Jahr wohl den ungeliebten Zusatzbeitrag wieder abschaffen. Spätestens im zweiten Quartal 2012 wären dann alle Kassen wieder zusatzbeitrag-frei, wie die "Nürnberger Nachrichten" schreiben. Die Kassen wollten nun wieder mehr Hoheit über ihre Beiträge insgesamt.

Bei der Betriebskrankenkasse BKK Phoenix gebe es eine Beschlussvorlage, den Zusatzbeitrag zum 1. April abzuschaffen, sagte ein Sprecher der Zeitung. Für die Mitglieder der BKK advita werde es ab dem zweiten Quartal ebenfalls günstiger, so das Blatt. Bei der BKK Hoesch wolle man bald entscheiden, ob die Pauschale erheblich verringert oder ganz abgeschafft werde. Bei der BKK Publik hieß es hingegen, noch sei nichts geplant.

Bessere Konjunktur - bessere Kassenlage

DAK und BKK Gesundheit hatten bereits angekündigt, nach ihrer geplanten Fusion den Zusatzbeitrag zu streichen. Auch die KKH-Allianz und die Deutsche BKK wollen den Aufschlag nicht mehr verlangen.

Die Finanzlage der Krankenkassen hat sich wegen der noch guten Konjunktur und Spareffekten zuletzt stark verbessert. Die Kassen schlossen die ersten neun Monate dieses Jahres mit einem Überschuss von rund 3,9 Milliarden Euro ab. Nur wenn sie mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen, müssen sie Zusatzbeiträge erheben.

Zusatzbeiträge drohen aber wieder ab 2014

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) rechnet allerdings damit, dass Kassen den Zusatzbeitrag nach 2013 wieder erheben werden. Auf die Versicherungen kämen "erhebliche Mehrkosten" zu, sagte die Gesundheitsexpertin des Verbands, Ilona Köster-Steinbach, der Zeitung. "2014 wird der Beitrag wieder kommen."

Die Kassen wollen nach den Erfahrungen mit den Zusatzbeiträgen, die den Wettbewerb stark anheizen und betroffene Krankenkassen stark belasten, wieder mehr Entscheidungsfreiheit über ihre Beiträge. "Wir wollen mehr individuelle Beitragsfreiheit für jede einzelne Krankenkasse, unabhängig davon, ob ein prozentualer oder ein Eurobeitrag die gesetzliche Vorgabe ist", sagte der Sprecher ihres Spitzenverbandes, Florian Lanz. Mehr Entscheidungsfreiheit beim Beitrag könnten etwa Investitionen in neue Versorgungskonzepte erleichtern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Geldstrafen fürs Abwimmeln von Versicherten

Gesundheitsminister Bahr fordert Konsequenzen. zum Video


Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal