Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Landarztgesetz: Gesetz gegen Landärzte-Mangel beschlossen

Gesetz gegen Landärzte-Mangel beschlossen

16.12.2011, 13:32 Uhr | dpa,dapd, dapd , dpa

Landarztgesetz: Gesetz gegen Landärzte-Mangel beschlossen. Immer weniger Ärzte auf dem Land (Quelle: dpa)

Immer weniger Ärzte auf dem Land (Quelle: dpa)

Auch Patienten auf dem Land sollen künftig ohne lange Wege zum Hausarzt gehen können. Für eine solche wohnortnahe medizinische Versorgung soll das sogenannte Landarztgesetz sorgen, das jetzt den Bundesrat passierte.

Knapp 24.000 Hausärzte hören bis 2020 auf

Das Gesetz enthält einen ganzen Katalog von Neuregelungen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sind derzeit in Deutschland rund 3500 Arztpraxen vakant. Allein bis 2020 hören knapp 24.000 Hausärzte auf.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte, mit dem Gesetz könne nun Gesundheitspolitik vor Ort gestaltet werden. "Es ist ein Gesetz der Dezentralisierung." Es sorge dafür, dass jeder Patient auch in Zukunft die notwendige medizinische Behandlung bei freier Arzt- und Krankenhauswahl erhalte.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Finanzielle Anreize für Mediziner auf dem Land

Das Gesetz sieht finanzielle Anreize für Mediziner in unterversorgten Gebieten vor. Hauptsächlich auf dem flachen Land finden viele Haus- und Fachärzte, die altersbedingt aufhören, keine Nachfolger. Für Landärzte wurde deshalb die Residenzpflicht aufgehoben: Sie müssen ihre Praxis nicht länger am Wohnort betreiben.

Ambulante und stationäre Behandlung sollen ferner besser miteinander verzahnt werden. Bei Bedarf soll es auch "rollende Arztpraxen" geben. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) kritisierte, mit der Neuregelung werde - trotz positiver Details - der Weg in ein unsolidarisches Gesundheitssystem beschritten.

Keine Abschläge auf Honorare mehr

Gegen die ärztliche Unterversorgung hat Minister Bahr insgesamt 320 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich eingeplant: 200 Millionen für die Landärzte, 120 Millionen Euro für die Zahnärzte.

Künftig müssen Ärzte beispielsweise keine Abschläge mehr auf ihre Honorare hinnehmen müssen, wenn sie in dünn besiedelten Gebieten arbeiten. Zudem soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden, weil Mediziner leichter Entlastungsassistenten finden können.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal