Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Sozialversicherung: Überschuss der Sozialkassen hebt ab

Überschuss der Sozialkassen hebt ab

12.04.2012, 14:46 Uhr | dpa, dpa

Sozialversicherung: Überschuss der Sozialkassen hebt ab. Die deutschen Sozialkassen sind dank guter Konjunktur ordentlich gefüllt (Quelle: imago images)

Die deutschen Sozialkassen sind dank guter Konjunktur ordentlich gefüllt (Quelle: imago images)

Die deutschen Sozialkassen haben 2011 einen gigantischen Überschuss eingefahren. Dank brummender Konjunktur und boomendem Arbeitsmarkt strichen sie 13,8 Milliarden Euro an Überschüssen ein. Während die Einnahmen deutlich stiegen, sanken die Ausgaben, meldete das Statistische Bundesamt. Vor allem ein Posten bereitete dabei Freude.

Steigerung gegenüber dem Vorjahr

Im Vergleich zum Vorjahr steigerten die Sozialkassen ihren Überschuss um 10,9 Milliarden auf 13,8 Milliarden Euro und erzielten so den höchste Überschuss seit fünf Jahren (2006: 20,6 Milliarden). Neben der positiven Konjunktur ließ unter anderem auch der Anstieg des Krankenkassenbeitrags von 14,9 auf 15,5 Prozent die Einnahmen steigen.

Insgesamt nahmen die Sozialkassen 526,1 Milliarden Euro ein (Plus 2,1 Prozent). Dagegen sanken die Ausgaben um 0,1 Prozent auf 511,9 Milliarden Euro. Die Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung, die soziale Pflegeversicherung, die Alterssicherung für Landwirte sowie die Bundesagentur für Arbeit. 

Gesetzliche Kassen mit dickem Plus

Besonders kräftig legten die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zu. So zahlten die Versicherten insgesamt 190,0 Milliarden Euro 2011 - ein Plus von 5,5 Prozent. Gleichzeitig konnten die neuen Gesetze zur Arzneimittelmarktneuordnung und zur ausgewogeneren Finanzierung die Ausgaben begrenzen. Damit wies die gesetzliche Krankenversicherung einen Finanzierungsüberschuss von 9,3 Milliarden Euro aus - 5,8 Milliarden Euro mehr als 2010.

Die gesetzliche Rentenversicherung steigerte ihren Überschuss binnen Jahresfrist dank höherer Einnahmen um 2,7 Milliarden Euro auf 4,4 Milliarden. Insgesamt nahm der Sozialträger 254 Milliarden Euro ein. Der Finanzierungsüberschuss der sozialen Pflegeversicherung erreichte mit 300 Millionen Euro das Niveau des Vorjahres.

Weniger Einnahmen für die Bundesagentur

Die Bundesagentur für Arbeit nahm dagegen deutlich weniger ein als im Vorjahr. Sie sanken um 11,4 Prozent auf 37,6 Milliarden Euro. 2011 mussten Arbeitgeber keine präventive Insolvenzgeldumlage bezahlen, was den Einnahmenschwund erklärt. Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt drückte die Ausgaben der Bundesagentur aber noch kräftiger als die Einnahmen. Das Finanzierungsdefizit betrug damit nur noch 100 Millionen Euro nach 3,1 Milliarden im Jahr 2010.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
von der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal