Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Krankenhäusern fehlen lebensnotwendige Medikamente

...

Gefährlicher Lieferengpass bedroht deutsche Krankenhäuser

11.06.2012, 12:45 Uhr | t-online.de mit dapd, dapd, t-online.de

Krankenhäusern fehlen lebensnotwendige Medikamente. Herstellungsprobleme und Lieferengpässe lassen Pillen in Krankenhäusern knapp werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Herstellungsprobleme und Lieferengpässe lassen Pillen in Krankenhäusern knapp werden (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Den deutschen Krankenhäusern gehen offenbar die Pillen aus. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtete, gibt es Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten. Pharmafirmen könnten vor allem bei Krebsmedikamenten und Antibiotika keine ausreichenden Mengen liefern. In manchen Fällen würden Patienten mit veralteten Methoden behandelt. "Das sind prekäre Zustände. Ich hätte nie gedacht, dass wir in Deutschland da einmal hinkommen werden“, sagte die Mainzer Krankenhausapothekerin Irene Krämer der Zeitung. Dabei sind die Gründe für die schwierige Situation vielfältig.

Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln

Es gebe in Deutschland "bedeutende Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln", sagte der Geschäftsführer des Verbandes deutscher Krankenhausapotheker, Klaus Tönne, der Zeitung. Auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) bestätigte das Problem.

Die Apothekerin Krämer berichtete der "Frankfurter Rundschau", sie würde immer häufiger Arzneimittel selbst mischen, da die Pharmakonzerne sie nicht lieferten. Selbst bei Aspirin gäbe es Engpässe. Der Lieferengpass für die Variante zur intravenösen Verabreichung, die jeder Notarzt für Herzanfall-Patienten benötigt, sei "ein ständiges Problem".

Medikamente fehlen

Dabei ist das Problem weltweit bekannt. Die Zeitung berichtet von Daten der US-Arzneimittelbehörde FDA, wonach sich die Zahl der nicht lieferbaren Medikamente in den vergangenen Jahren verfünffacht habe. Krämer erklärte dazu: "Von den 1900 Medikamenten, die wir einsetzen, sind ständig 10 bis 20 nicht oder nur in kontingentierter Menge lieferbar.“

Als Gründe nannte der BPI Herstellungsprobleme, Lieferengpässe bei Wirkstoffen sowie unwirtschaftliche Erstattungspreise, die eine Produktion unmöglich machten. Zahlen der FDA belegen, dass bestehende Produktionskapazitäten der steigenden Nachfrage nicht gewachsen sind, heißt es in dem Bericht weiter.

Eine Fabrik produziert für den Weltmarkt

Daneben sei die Lieferkette für Fehler anfällig. So würden viele Medikamente für den Weltmarkt nur noch von einer Fabrik produziert. Fällt diese aus, würden die Reserven schnell knapp. Denn die Unternehmen haben ihre Lagerkapazitäten in den vergangenen deutlich eingeschränkt, um Kosten zu sparen. Bei Produktionsausfällen bergen diese schlanken und günstigen Lieferketten aber das Risiko von Lieferengpässen.

Mittel der zweiten Wahl

Die prekäre Lage im Medizinsektor führt dazu, dass Krebspatienten zum Teil nur mit dem Mittel der zweiten Wahl behandelt werden können, da schlicht die besseren Medikamente nicht erhältlich sind. Generell sieht Apothekerin Krämer die Industrie deshalb in einer Bringschuld. Es gehe schließlich um Medikamente, die Leben retten sollen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018