Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Krankengeld: Kommt die Teil-Krankschreibungen für Arbeitnehmer?

Krankengeldausgaben zu hoch  

Experten wollen Teil-Krankschreibungen für Arbeitnehmer

07.12.2015, 15:42 Uhr | dpa, AFP

Krankengeld: Kommt die Teil-Krankschreibungen für Arbeitnehmer?. Bislang gilt in puncto Krankschreibung die "Alles-oder-nichts"-Regelung.  (Quelle: dpa)

Bislang gilt in puncto Krankschreibung die "Alles-oder-nichts"-Regelung. (Quelle: dpa)

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für das Krankengeld sind in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Der Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen will daher die Regelungen zum Krankengeld reformieren. Damit soll möglich werden, dass Arbeitnehmer nur zu 25 oder 50 Prozent krank geschrieben werden. 

Bei Arbeitsunfähigkeit bekommen Arbeitnehmer bislang zunächst sechs Wochen weiter Lohn oder Gehalt. Danach zahlen die gesetzlichen Kassen ihren Versicherten in der Regel Krankengeld. Im vergangenen Jahr lagen die Krankengeldausgaben bei 10,6 Milliarden Euro und damit auf dem bisherigen Höchststand, zeigt ein Gutachten des Sachverständigenrats.

Etwa die Hälfte der Ausgaben gehe auf gestiegene Beschäftigung, Löhne und Lebensarbeitszeit zurück, erläuterte der Vorsitzende Ferdinand M. Gerlach. Doch auch eine Zunahme etwa psychischer Erkrankungen schlage zu Buche. 

Teil-Arbeitsunfähigkeit soll Ausgaben der Krankenkassen senken

Um die Ausgaben zu senken, schlagen die Gesundheitsexperten vor, eine teilweise Krankschreibung nach skandinavischem Vorbild einzuführen. Damit könnten Erwerbstätige je nach ihrem Gesundheitszustand zumindest teilweise ihrer Arbeit nachgehen. Derzeit gilt in Deutschland eine "Alles-oder-Nichts-Regelung". Bei einer sogenannten Teil-Arbeitsunfähigkeit könnten Betroffene künftig hingegen auf 100 Prozent, 75 Prozent, 50 Prozent oder 25 Prozent Arbeitsunfähigkeit eingestuft werden. Das Einkommen würde dann durch ein Teil-Krankengeld ergänzt.

Ferner fordern die Experten, Ungleichbehandlungen zwischen verschiedenen Krankengeldbeziehern abzubauen. Vor allem sollten die Übergänge zwischen Krankengeld, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld I und Erwerbsminderungsrente klarer geregelt werden. Damit wirke man potenziellen Fehlanreizen entgegen, den Krankengeldbezug möglichst lange auszuschöpfen.

Bessere Prävention für psychische Erkrankungen

Auch empfehlen die Sachverständigen, Präventionsangebote und medizinische Behandlungen zu verbessern - vor allem bei "besonders krankengeldrelevanten" Krankheiten wie psychischen Erkrankungen und Rückenleiden. So müssten psychisch Erkrankte schneller als bisher behandelt werden.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte, das Gutachten gebe "wichtige Anstöße" für weitere Maßnahmen. Zuletzt hatte sich der Ausgabenanstieg beim Krankengeld in den ersten drei Quartalen dieses Jahres erstmals wieder abgeflacht.

Die Grafik zeigt die Krankengeld-Ausgaben der Krankenkassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal