Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Steigende Kassenbeiträge: Lohnfortzahlung bei Krankheit infrage gestellt

Steigende Kassenbeiträge  

DIHK stellt Lohnfortzahlung bei Krankheit infrage

23.12.2015, 12:36 Uhr | AFP, dpa

Steigende Kassenbeiträge: Lohnfortzahlung bei Krankheit infrage gestellt. Die paritätische Finanzierung der Kassenbeiträge lehnt DIHK-Chef Schweitzer ab. (Quelle: dpa)

Die paritätische Finanzierung der Kassenbeiträge lehnt DIHK-Chef Schweitzer ab. (Quelle: dpa)

Angesichts der Forderung, die Arbeitgeber an den steigenden Krankenkassenbeiträgen zu beteiligen, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer im Krankheitsfall durch die Arbeitgeber infrage gestellt.

"Wenn die Politik die paritätische Finanzierung wieder einführen und den Arbeitgeberbeitrag erhöhen will, müssten wir auch über die paritätische Finanzierung der Lohnfortzahlung reden", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. Es werde "immer außer Acht gelassen, dass die Arbeitgeber die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für die ersten sechs Wochen ganz allein übernehmen".

Dreyer plant Bundesratsinitiative

"Hier geht es um 51 Milliarden Euro pro Jahr - das ist ein Vielfaches von dem, was die Arbeitnehmer insgesamt für Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung aufbringen müssen", so Schweitzer weiter. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte für Januar eine Bundesratsinitiative zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber angekündigt.

Der gesetzlich festgelegte Kassenbeitrag liegt bei 14,6 Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens, wovon beide Seiten - Arbeitgeber und Arbeitnehmer -  je die Hälfte zahlen. Da der Anteil der Arbeitgeber aber eingefroren ist, müssen die Versicherten den zusätzlichen Mehrbedarf der Kassen allein tragen. Dafür erheben die Kassen einen Zusatzbeitrag, dessen Höhe sie selbst festlegen können. Zuletzt kündigten mehrere Kassen an, den Beitrag ab Januar teils deutlich anzuheben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018