Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

BKA: Russische Pflegedienste betrügen deutsche Sozialkassen

Hinweise beim BKA  

Russische Pflegedienste betrügen deutsche Sozialkassen

16.04.2016, 15:29 Uhr | vks, dpa

BKA: Russische Pflegedienste betrügen deutsche Sozialkassen. Pflege in Deutschland ist zu einem Geschäft geworden. Das lockt auch illegale Geschäftemacher an. (Quelle: dpa)

Pflege in Deutschland ist zu einem Geschäft geworden. Das lockt auch illegale Geschäftemacher an. (Quelle: dpa)

Pflegedienste sollen die Sozialkassen systematisch betrügen. Medienberichten zufolge prüft das Bundeskriminalamt nun Hinweise auf Strukturen organisierter Kriminalität. Dabei geht es um mehr als eine Milliarde Euro - jährlich.

Um diesen Betrag sollen Pflegedienste im Auftrag vor allem russischer Banden deutsche Sozialkassen bringen. Der Abrechnungsbetrug sei in den Fokus von Ermittlern des Bundeskriminalamtes (BKA) gerückt, berichten der Bayerische Rundfunk und die "Welt am Sonntag". Demnach prüft die Behörde inzwischen Hinweise auf Strukturen organisierter Kriminalität.

Den Informationen zufolge sollen Pflegedienste systematisch mit gefälschten Pflegeprotokollen nicht erbrachte Leistungen abrechnen. Teilweise seien auch Patienten aus den ehemaligen Sowjet-Republiken in den Betrug verwickelt, die dann beispielsweise ihre Pflegebedürftigkeit simulieren und sich den Erlös mit dem Pflegedienst teilen, berichtet die "Welt" mit Bezug auf einen vertraulichen Bericht des BKA weiter.

"Das Phänomen ist bekannt"

Demnach verfolgen die mutmaßlich betrügerischen osteuropäischen Banden zudem eine neue Masche und verlagern ihr Geschäft auf lukrative Intensivpflegepatienten. Damit würden sie bis zu 15.000 Euro pro Patient und Monat zu Unrecht aus den Sozialsystemen abzweigen.

"Das Phänomen des Abrechnungsbetrugs mit Pflegediensten von Staatsangehörigen aus der ehemaligen Sowjetunion ist dem BKA bekannt. Wir beobachten es gemeinsam mit den Bundesländern sehr sorgfältig", sagte ein BKA-Sprecher.

Insbesondere den kommunalen Sozialhilfeträgern sowie den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen - also letztlich der Allgemeinheit - entstünden beträchtliche finanzielle Schäden, berichtet das Recherche-Team. Regionale Schwerpunkte existieren den Recherchen zufolge in Berlin, Niedersachsen und Bayern.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal