Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Krankenversicherung >

Gröhe zu Deckelung von Zusatzbeitrag bereit

Begrenzung des Krankenkassenbeitrags  

Gröhe zu Deckelung von Zusatzbeitrag bereit

22.12.2017, 11:12 Uhr | AFP

Gröhe zu Deckelung von Zusatzbeitrag bereit. Hermann Gröhe (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erwägt Deckelung des Zusatzbeitrags. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat der SPD-Forderung nach einem zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragenen Krankenkassenbeitrag eine Absage erteilt. Für Versicherte solle es trotzdem einen staatlichen Schutz vor finanzieller Überforderung geben.

"Deshalb kann ich mir vorstellen, dass wir uns auf eine Deckelung des Zusatzbeitrags verständigen", sagt Gröhe in der "Rheinischen Post" vom Freitag dazu weiter. Damit bezieht sich der CDU-Minister auf den Zusatzbeitrag von Versicherten zu ihrem regulären Krankenkassenbeitrag, den Arbeitnehmer selbst finanzieren müssen. "Natürlich werden wir dafür sorgen, dass die Versicherten nicht überfordert werden", so der Gesundheitsminister. Medizinischer Fortschritt dürfe nicht zu Lasten der Versicherten gehen.

Neben einer Bürgerversicherung fordert die SPD die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Derzeit tragen gesetzlich Versicherte über den Zusatzbeitrag die Mehrkosten. Der allgemeine Beitragssatz der Kassen von 14,6 Prozent ist zwar zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert – die von Krankenkassen darüber hinaus erhobenen Zusatzbeiträge zahlen allerdings ausschließlich die Arbeitnehmer.

Einmal im Jahr legt die Bundesregierung einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag fest. Aktuell liegt dieser bei 1,1 Prozent und wird ab 2018 auf 1,0 Prozent sinken. Wegen der Überalterung der Gesellschaft wird der Zusatzbeitrag aber auf lange Sicht voraussichtlich wieder steigen. Dafür müssten die Arbeitnehmer dann nach geltender Rechtslage allein aufkommen.

Quelle:
- Nachrichtenagentur AFP
- Interview mit der Rheinischen Post

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal