Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Krankenversicherung >

Krankenkassen kritisieren geplanten Zwangsabbau von Rücklagen

Zwangsabbau von Rücklagen  

Krankenkassen kritisieren geplante Beitragssenkung

08.10.2018, 10:12 Uhr | rtr

Krankenkassen kritisieren geplanten Zwangsabbau von Rücklagen. Gesundheitskarte: Krankenkassen kritisieren die geplante Beitragssenkung für Versicherte. (Quelle: imago/Christian Ohde)

Gesundheitskarte: Krankenkassen kritisieren die geplante Beitragssenkung für Versicherte. (Quelle: Christian Ohde/imago)

Beiträge für Versicherte sollen gesenkt werden. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung warnt aber vor zu schnellem Abbau der Finanzreserven.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übt deutliche Kritik am Gesetzentwurf zur Beitragsentlastung der Versicherten. Vor einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages bemängelt Verbandschefin Doris Pfeiffer am Montag, dass die zulässige Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen von 1,5 Monatsausgaben auf eine Monatsausgabe begrenzt werden soll.

Das freiwerdende Geld soll dann etwa in Beitragssenkungen fließen. Pfeiffer kritisiert, Finanzreserven könnten nur dann in schlechten Zeiten die Beitragssätze stabilisieren, wenn sie in guten Zeiten nicht vorschnell abgebaut würden. "Aber genau dazu sollen die Krankenkassen mit dem neuen Gesetz gezwungen werden."

Eingriff in die Finanzautonomie der einzelnen Krankenkassen

Die neue Obergrenze für Rücklagen von einer Monatsausgabe halte ihr Verband zudem für zu gering, sagt Pfeiffer. Darüber hinaus handele es sich um einen "Eingriff in die Finanzautonomie der einzelnen Krankenkasse".


Weiter bemängelt Pfeiffer, dass der Gesetzentwurf keine kostendeckenden Beiträge des Bundes für Arbeitslosengeld-II-Bezieher vorsehe. Von einem Gesetz zur Reform der GKV-Finanzierung hätte sie dies erwartet. Pfeiffer verweist darauf, dass die GKV einem Gutachten zufolge jährlich rund 9,6 Milliarden Euro weniger vom Bund erhalte als sie für die Versorgung der Hartz-IV-Bezieher ausgebe. Das Gesetz enthalte hierzu aber "eine große Leerstelle".

Das Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn beinhaltet im Kern, dass die Zusatzbeiträge ab 2019 nicht mehr wie bisher allein von den Arbeitnehmern bezahlt werden, sondern künftig zur Hälfte von Arbeitgebern und Rentenkasse.

Verwendete Quellen:
  • rtr

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018