HomeGesundheitAbnehmen

Zuckergehalt: Machen Smoothies dick?


Machen Smoothies dick?

ag

16.02.2010Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in Betrieb
F1-Qualifying: Verstappen kämpft um Pole
Symbolbild für einen TextFrau in Hotel von Schrank erschlagenSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextNigeria verbietet weiße ModelsSymbolbild für einen TextBerlin erhält Kita mit queeren ErziehernSymbolbild für einen TextRostock schockt Kiel kurz vor SchlussSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextHandball-Profi outet sichSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels über BeziehungsproblemeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Kein lästiges Schälen, dafür eine handliche Verpackung und ein leckerer Geschmack: Immer mehr Verbraucher greifen zu püriertem Obst aus der Flasche. So genannte Smoothies liegen im Trend. Denn sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe und sollen auch die Gesundheit fördern. Doch Vorsicht: Der hohe Fruchtzuckeranteil kann zur Figurfalle werden. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) weist darauf hin, dass die Trend-Drinks kein Ersatz für frisches Obst und Gemüse sind. Zudem sei die Qualität der Produkte sehr unterschiedlich.

Fruchtzucker wird schneller zu Fett

Smoothies bestehen meist ausschließlich aus Früchten. Ihr Vitaminanteil ist damit recht hoch. Allerdings sind die Obstdrinks auch sehr kohlenhydratreich, wodurch es im Blut zu einem höheren Insulinanstieg kommt als bei fester Nahrung. Die Folge sind Heißhungerattacken. Eine Studie der University of Texas in Dallas zeigt außerdem, dass die Umwandlung von Zucker in Fett umso mehr verstärkt wird, je größer der Anteil an Fruktose (Fruchtzucker) ist. Der Figur zuliebe sollte man daher Smoothies nie als Durstlöscher trinken, sondern eher als kleinen flüssigen Snack für zwischendurch betrachten.

Gefahr für die Zähne

Smoothies stellen jedoch nicht nur eine Gefahr für die Figur dar, sondern können auch die Zähne schädigen. Durch den Genuss von püriertem Obst wird nämlich der Zahnschmelz stärker angegriffen als beim Verzehr ganzer Früchte. "Wer eine Frucht isst, kaut - und sendet dabei ein Signal an das Gehirn, das den Speichelfluss anregt", erklärt der Direktor der Poliklinik für Kinderzahnheilkunde in Gießen, Willi-Eckhard Wetzel. Dieses Signal falle schwächer aus, wenn das Obst "einfach in die Mundhöhle gekippt" werde. Ein geringer Speichelfluss führe jedoch dazu, dass dem Gebiss ein ausreichender Schutz vor Säure und Fruchtzucker fehle. Zahnärzte raten daher, vor dem Verzehr der dickflüssigen Obst-Drinksstets die Zähne zu putzen, um sie gegen die Wirkung der Säure zu stärken. Die Zähne direkt nach dem Verzehr zu putzen, kann hingegen den Schaden vergrößern, da sie durch die Säure geschwächt sind.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar

Kein Ersatz für Obst

Auch Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) weist darauf hin, dass Smoothies kein Ersatz für den Verzehr von ganzen Früchten darstellen: "Im Vergleich zum direkten Obst- und Gemüseverzehr ist der Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen in Smoothies wesentlich geringer", erklärt die Ernährungswissenschaftlerin. Zudem tragen frisches Obst und Gemüse aufgrund ihres großen Volumens besser zur Sättigung bei. Auch das Kauerlebnis und die hohe geschmackliche Variationsbreite geht bei Smoothies verloren. "Durch das Kauen wird der Vorgang des Essens verlängert, wodurch wiederum der Sättigungseffekt besser zur Geltung kommt", so Gahl.

Angebot und Qualität unüberschaubar

Ein weiterer Kritikpunkt der Expertin: Bei immer mehr Produkten wird das Angebot immer undurchschaubarer. "Wir beobachten in letzter Zeit verstärkt den Versuch vieler Unternehmen, alles unter dem Begriff 'Smoothie' zu vermarkten", erklärt Gahl. Dabei seien einige Produkte hauptsächlich aus Saft oder Saftkonzentraten hergestellt und unterscheiden sich daher kaum von normalen Fruchtsäften. Echte Smoothies dagegen bestehen nur aus Fruchtmark oder -püree, Direktsäften und gegebenenfalls Fruchtstücken.

Problematische Werbeaussagen

Problematisch sind in den Augen von Gahl aber auch die Werbeaussagen mancher Smoothies-Hersteller. Diese werben nämlich zum Beispiel damit, dass mit 100 Millilitern ihres Produktes die Hälfte der empfohlenen täglichen Ration an Obst und Gemüse verspeist werden könne. "Die angegebenen Mindestempfehlungen basieren auf einer von der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Menge von 400 Gramm pro Tag, die auch in Entwicklungsländern mit geringer Verfügbarkeit und geringem Obst- und Gemüsekonsum gelten", stellt Gahl fest. Für Deutschland liege die DGE-Empfehlung aber mit 600 bis 650 Gramm weitaus höher.

Mehr zum Thema Abnehmen:
Wenn der Bauch bleibt Zehn Abnehm-Blockaden
Schlank, fit, glücklich Sieben Gründe fürs Abnehmen
Satt aber nicht dick Die besten Hungerbremsen
Kampf den Pfunden Fatburner-Sportarten

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Larissa Koch
Beliebte Themen
Abnehmen ohne SportBauchumfangBMI-Rechner BMI-TabelleFahrrad fahren abnehmenFettverbrennung anregenMagenverkleinerung Kosten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website