Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Fast Food: Kalorienangaben auf Burgern wird in New York zur Pflicht

ERNÄHRUNG | FAST FOOD  

Kalorienangaben auf Burgern - Pflicht in New York

30.04.2008, 11:26 Uhr | ug, afp, bri

Ernährung: Burger ist nicht gleich Burger! Die Nährwerte pro Portion müssen Fast-Food-Ketten in New York jetzt angeben. (Foto: Archiv)Burger ist nicht gleich Burger! Die Nährwerte pro Portion müssen Fast-Food-Ketten in New York jetzt angeben. (Foto: Archiv)Burger, Pizza und Donuts: Da landen einige Kalorien auf dem Teller! Wie viele in ihren Fast-Food-Gerichten stecken, müssen Schnellrestaurants in New York ab sofort genau angeben. Vom Hamburger bei McDonald's bis zur Pizza bei Domino's muss auf jeder Portion stehen, wie viel Kalorien sie enthält. Das entschied ein Berufungsgericht in der US-Metropole. Doch auch hierzulande gilt: Burger ist nicht gleich Burger - die Kalorienmengen unterscheiden sich teils erheblich. Wissen Sie, wie viel Fett und Kalorien in Ihrem Lieblingssnack steckt? Wir haben die Nährwerte der wichtigsten Produkte von den bekanntesten Fast-Food-Ketten zusammengestellt und erklären, warum wir bei Fast Food immer wieder schwach werden.

Heftige Gegenwehr von McDonalds

Alle Ketten mit landesweit mehr als 15 Filialen müssen nun die Kalorien für Speisen und Getränke ausweisen, so die Entscheidung des Berufungsgerichts in New York. Davor gab es einen erbitterten Justizstreit: Die Imbissketten - allen voran McDonald's und Dunkin' Donuts - wehrten sich mit allen Mitteln gegen die Anordnung der Stadtverwaltung. Zunächst mit Erfolg: Das Gericht setzte auf ihr Drängen hin die Kennzeichnungspflicht zunächst aus. Diese Entscheidung nahmen die Richter dann aber wieder zurück. Einziges Zugeständnis des Gerichtes an die Ketten: Bei Verstoß gegen die Anordnung sind nicht schon am Anfang Juni Strafgelder fällig, sondern erst ab Mitte Juli.

Jeder fünfte ist zu dick

Richterin Rosemary Pooler zeigte Unverständnis, "warum sich die Restaurantbetreiber so aufregen". Schließlich seien etwa auf Zigarettenschachteln schon seit langem Warnhinweise aufgedruckt, "und die Leute rauchen trotzdem weiter". Ihr Kollege Chester Straub zeigte hingegen Verständnis für die Fast-Food-Unternehmer: "Eine Portion Pommes Frites mehr oder weniger macht ja keinen großen Unterschied." New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich den Kampf gegen Gesundheitsrisiken wie Rauchen und fettes Essen auf die Fahnen geschrieben. Den Tabakkonzernen ist er bereits mit saftigen Zigarettensteuern zu Leibe gerückt. Mit der Kennzeichnungspflicht für Pommes und Co. will New York gegen die Volkskrankheit Übergewicht vorgehen. 21 Prozent der New Yorker sind übergewichtig, wie eine Studie aus dem Jahr 2004 ergab. Das sind etwa 70 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor.

Hier lauern die Kalorienbomben

Wir haben den Kaloriengehalt hiesiger Fast-Food-Ketten unter die Lupe genommen: Die meisten Kalorien in unserer Fast-Food-Vergleich hatten die Produkte von Burger King. Ein Triple Whopper bringt es auf über 1000 Kalorien und fast 70 Gramm Fett. Das entspricht einer ganzen Tagesration! Laut den Ernährungsregeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollte man bei einer ausgewogenen Ernährung maximal 80 Gramm Fett pro Tag aufnehmen. Etwas weniger wiesen die Produkte von Kentucky Fried Chicken und Subway auf. Beim Sandwich-Anbieter Subway hat man es jedoch selbst in der Hand, wie viele Kalorien man zu sich nimmt. Denn die Sandwich Artists werden niemandem den Wunsch nach einem 30 Zentimeter langen Sandwich mit reichlich kalorienhaltiger Mayonnaise abschlagen.

Warum wir bei Snacks schwach werden

Wieso sind wir Menschen überhaupt so verrückt nach Fast Food? Schuld ist wieder einmal die Evolution. In grauer Vorzeit hatten es die Menschen viel schwerer, ausreichend Nahrung zu finden. Noch immer rechnet unser Körper mit diesem Mangel an Essen. Also handelt er nach der bewährten Devise: „Was man hat, das hat man“ und versucht, ständig Fettreserven zu speichern. Deshalb sind wir so scharf auf energiereiches Essen. Und wenn es dann noch im Handumdrehen auf dem Teller landet, können wir nicht mehr widerstehen.

Trickreich kombinieren!

Der Verzicht auf die deftigen und süßen Sünden ist also verdammt schwer. Wenn auch Sie nicht widerstehen können, helfen ein paar Tricks, mit denen Sie ohne schlechtes Gewissen ruhig einmal zugreifen können: „Vermeiden Sie große XXL-Portionen und kombinieren Sie das Fastfood mit gesunden Lebensmitteln, wie Obst oder Gemüse oder trinken Sie anstatt einer Cola etwas Kalorienarmes wie Wasser", rät Hartmut König, Ernährungswissenschaftler von der Verbraucherzentrale Hessen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung

shopping-portal