Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Ernährung: Frühstücksflocken sind Zuckerbomben

ERNÄHRUNG | FRÜHSTÜCK  

Frühstücksflocken sind Zuckerbomben

05.06.2008, 14:26 Uhr | cme

Müsli ist nicht immer gesund (Foto: Archiv)Müsli ist nicht immer gesund (Foto: Archiv)Sie heißen Vita-, Wellness- oder Fitnessflakes. Die Hersteller werben mit hohem Ballaststoffgehalt und versprechen einen gesunden Start in den Tag. "Reich an Ballaststoffen", "Vollkorn in Bioqualität" oder "Nur ein Prozent Fett" lauten nur einige der Werbeversprechen. Schlanke Körper oder sich sanft im Wind wiegende Kornähren auf der Packung sollen für das gesunde Plus stehen. Doch halten die so gepriesenen Fitnessflocken das, was sie versprechen? Wie sieht es tatsächlich mit dem Fett-, Zucker- oder Ballaststoffgehalt aus? Die Lifestyle-Redaktion hat sieben Sorten der vermeintlich gesunden Flakes unter die Lupe genommen.

Mehr Zucker als man schmeckt

So genannte Cerealien, also Getreideprodukte fürs Frühstück, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Während Klassiker wie Cornflakes, Schoko-Pops oder süße Müsli-Mischungen durch den teilweise hohen Zuckergehalt in der Kritik stehen, bemühen sich die Hersteller seit einigen Jahren, gesündere Mischungen auf den Markt zu bringen. Ein besonders hoher Ballaststoffgehalt, zugesetzte Vitamine oder ein geringer Fettgehalt sollen gesundheits- und fitnessbewusste Menschen auf den Geschmack bringen. Zwar werden die Versprechen überwiegend eingehalten. Der Zuckergehalt einiger Produkte ist allerdings immer noch recht hoch. So stecken in 100 Gramm Nestlé Fitness immerhin noch 25 Gramm Zucker, in den Wellness-Flakes von Aldi sogar 32 Gramm.

Umstrittene Gesundheitszusätze

Um das Produkt besonders gesund wirken zu lassen, setzen viele Hersteller den Flocken Vitamine oder Mineralstoffe wie Eisen und Kalzium zu. Experten sehen diese Zusätze in Lebensmitteln jedoch eher kritisch. So zeigte kürzlich eine groß angelegte Studie, dass eine Überdosierung der Vitamine A und E sowie Betakarotins die Lebensdauer verkürzt. Auch eine zu hohe Eisenzufuhr gilt als kritisch. Der Zusatz von Eisen zu Lebensmitteln ist daher nur in Ausnahmefällen gestattet. Zu den wenigen Ausnahmen gehören Frühstücksflocken, die bereits seit vielen Jahren mit dem vermeintlich gesunden Mineralstoff angereichert werden. Von den sieben getesteten Flakes-Sorten enthielten vier Produkte Eisenzusätze.

Blick auf die Zutatenliste

Auch wenn nicht alle Fitnessflakes so gesund sind, wie sie beim ersten Blick erscheinen, einen Vorteil haben sie gegenüber klassischen Produkten: Da mit gesundheitsbezogenen Aussagen geworben wird, müssen die Nährstoffe auf der Packung angegeben werden. Ein hoher Zuckergehalt von mehr als 15 Gramm pro 100 Gramm oder Vitaminzusätze werden so auf einen Blick sichtbar. Und: Im Gegensatz zu anderen Frühstücksleckereien, zum Beispiel Schokoflakes, ist der Zuckergehalt noch eher moderat. In einem Test des Magazin "Öko-Test" fielen kürzlich nahezu alle getesteten Schokoflakes aufgrund ihres hohen Zuckergehalts durch.

Ohne Frühstück folgt der Heißhunger

Ob süße Flakes, fettiges Croissant oder Schoko-Müsli: Experten sind sich allerdings einig, dass ein ungesundes Frühstück immer noch besser ist als gar keins. Am Morgen sind die Energiereserven des Körpers verbraucht. Werden diese nicht nachgefüllt, sinkt der Blutzuckerspiegel. Leistungs- und Konzentrationsschwächen können die Folge sein. Besonders wertvoll für das Frühstück sind Kombinationen von Kohlenhydraten und Eiweiß. Diese sind zum Beispiel in Müsli mit Milch oder in Vollkornbrötchen mit Ei oder Schinken enthalten. Zu viel Fett im Frühstück macht dagegen müde und setzt sich leichter als Speck auf die Hüften.

Mehr zum Thema Ernährung:
Verbraucherschützer warnen Blitzdiäten sind gefährlich
Für zu Hause oder unterwegs Die besten Fettspar-Tipps
Süße Lüge Fruchtzucker macht schneller dick
Schluss mit Heißhunger Die zehn besten Hungerstopper

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung

shopping-portal