Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Obst und Gemüse: Wie Ballaststoffe vor Krebs schützen

Wie Ballaststoffe vor Krebs schützen

14.10.2008, 14:14 Uhr | cme, t-online.de

Obst und Gemüse schützen vor Krebs. (Foto: imago)Obst und Gemüse schützen vor Krebs. (Foto: imago)Schützen Obst und Gemüse nun vor Krebs oder nicht? Diese Frage diskutieren Forscher schon seit Jahren. Die Antwort ist - wie so häufig in der Wissenschaft - etwas kompliziert: Ja, aber nur vor einigen Krebsarten und nicht jede Sorte schützt gleich stark. So zeigte die groß angelegte europäische EPIC-Studie (European Prospective Investigation of Cancer), dass vor allem die in Obst und Gemüse enthaltenen Pektine das Risiko für Magen- und Darmkrebs deutlich senken. Den Mechanismus, der dahintersteckt, haben britische Forscher nun entschlüsselt.

Ernährungscheck Essen Sie gesund?

Ballaststoffe: Fasern mit wichtiger Funktion

Als Ballaststoffe werden pflanzliche Fasern bezeichnet, die der Darm nicht oder nur teilweise aufspalten kann. Sie können vom Körper kaum zur Energiegewinnung genutzt werden und werden daher wieder ausgeschieden. Früher hielt man die Fasern für unnütz - daher auch der Name "Ballast"-Stoffe. Heute weiß man, dass Ballaststoffe sehr unterschiedlich aufgebaut sind und im Körper verschiedene Funktionen erfüllen. So binden die Fasern im Darm Wasser, erhöhen das Stuhlvolumen und verbessern Sättigung und Verdauung. Zudem binden sie im Darm Cholesterin, Mikroorganismen sowie verschiedene andere Stoffe und verhindern einen starken Blutzuckeranstieg. Auch eine Schutzwirkung vor Darmkrebs wird ihnen nachgesagt.

Obst, Gemüse und Vollkorn für einen gesunden Darm

Die EPIC-Studie zeigte, dass ein Ballaststoffverzehr von mehr als 35 Gramm am Tag das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 40 Prozent senkt. Dies erreicht man, indem man reichlich Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse auf den Speiseplan setzt. Wer zudem noch auf mehr als 500 Gramm Obst und Gemüse pro Tag kommt, senkt auch sein Risiko für Krebsarten des oberen Verdauungstraktes, zum Beispiel für Magen- oder Speiseröhrenkrebs.

Krebs erregender Eiweißstoff wird gehemmt

Welche Art von Ballaststoffen für die krebsschützende Wirkung verantwortlich ist, scheint noch nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler des Institute of Food Research in Norwich konnten nachweisen, dass der in Obst und Gemüse vorkommende Ballaststoff Pektin den Darm schützt. Er bindet sich nämlich an das Eiweiß Galectin 3, das in der Krebsentwicklung eine große Rolle spielt. Das schädliche Eiweiß wird dadurch vermutlich gehemmt. Eine ähnliche Wirkung wurde zuvor auch bei löslichen Ballaststoffen aus Getreide beobachtet. Insofern scheint doch die einfache Regel gültig, am besten insgesamt viele Ballaststoffe, also Obst, Gemüse und Vollkorngetreide, zu sich zu nehmen.

Mehr zum Thema :
Dunkel ist nicht gleich gesund Die gesündesten Brotsorten
Gluten-Allergie Wenn Brot krank macht
Ernährungsmythen Macht frisches Brot Bauchweh?
Ernährungscheck Wie gesund essen Sie?
Schluss mit Heißhunger Die zehn besten Hungerstopper

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal