Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Ernährung: Warum Käse den Magen schließt

Warum Käse den Magen schließt

25.08.2005, 12:53 Uhr

Zum Abschluss eines festlichen Essens reichen unsere französischen Nachbarn gerne eine leckere Käseplatte. "Käse schließt den Magen", heißt es im Allgemeinen. Doch stimmt das wirklich? Tatsächlich sättigt das Molkereiprodukt gut, denn das enthaltene Fett verzögert die Verdauung. Verschlossen wird der Magen dadurch natürlich nicht. Und bei manchem Leckermaul passt nachher trotzdem noch ein Nachtisch rein. Aber ein Fünkchen Wahrheit steckt in dem Spruch eben doch, ebenso wie in der Behauptung "Nüsse machen klug". Wir sind häufigen Fragen rund um die Ernährung auf den Grund gegangen: Wie dick macht Schokolade? Sind Eier ungesund? Klicken Sie sich durch die verblüffenden Antworten rund ums Essen.

Nüsse sind gut fürs Gehirn

Zugegeben: Nüsse allein machen natürlich nicht schlau. Aber sie können dazu beitragen, dass das Gehirn optimal arbeitet. Denn die Kraftpakete enthalten jede Menge ungesättigte Fettsäuren, die die Gefäße im Gehirn schützen. Außerdem stecken in Nüssen viele Vitamine und Mineralstoffe, ohne die das Gehirn nicht richtig arbeiten kann.

Eier sind überraschend gesund

Der Mythos, dass Eier ungesund sind, stammt aus einer Zeit, in der Cholesterin im Essen generell verteufelt wurde. Heute weiß man, dass der Cholesterinspiegel im Blut durch das Essen kaum beeinflusst wird. Zwar sind tierische Fette ungesünder als pflanzliche. Die Fettmenge ist in Eiern aber wesentlich geringer als in Wurst oder fettem Fleisch. Zudem enthalten Eier wertvolles Eiweiß und wichtige fettlösliche Vitamine.

Mehr zum Thema Ernährung:
Für zu Hause oder unterwegs Die besten Fettspar-Tipps
Schluss mit Heißhunger Die zehn besten Hungerstopper
Krebsgefahr Rotes Fleisch erhöht Risiko für Krebsrisiko

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal