Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Core-Fitness – Trainieren wie die Profis

FITNESS  

Core-Fitness – Trainieren wie die Profis

08.02.2008, 13:17 Uhr | ali

Jürgen Klinsmann setzte auf die Core-Fitness und machte unsere Fußballjungs damit auf den Punkt topfit. (Foto: Riva Verlag)Jürgen Klinsmann setzte auf die Core-Fitness und machte unsere Fußballjungs damit auf den Punkt topfit. (Foto: Riva Verlag)Die Fußball-Europameisterschaft steht vor der Tür. Wer erinnert sich nicht gerne an die Euphorie des Sommers 2006, die die Weltmeisterschaft im eigenen Land ausgelöst hat. Unsere Jungs waren auf den Punkt topfit. Jürgen Klinsmann setzte auf einen neuen US-Trend, die Core-Fitness. Nun überzeugt das Trainingsprogramm auch immer mehr Hobby- und Freizeitsportler. Wir zeigen Ihnen einige effektive Übungen für Rücken, Bauch und Beckenboden.


Vorbereitung Dringen Sie zum Kern vor
Kraft und Elastizität So stärken Sie Ihren Rücken
Regeneration Entspannungsübungen

Fitness für innen

Das Core-Programm dringt, wie der Name schon sagt, zum „Kern“ der Muskulatur vor. Es fördert einen effizienten Aufbau sowie die Beweglichkeit der Muskeln. Elastizität ist wichtig, denn sie verringert die Gefahr vor Verletzungen. Durch ein auf Kraft und Schnelligkeit abzielendes Training werden vor allem Rücken- und Beckenboden-Muskeln trainiert, die sich tief im Körper befinden. Klassische Fitnessprogramme erreichen sie oftmals nicht. Um an diese Muskelgruppen heranzukommen, ist die Anspannung der Körpermitte besonders wichtig, wobei Schultern und Nacken locker bleiben müssen.

Das Powerprogramm stärkt den Rücken

Der Rücken schmerzt, egal wo man sich hindreht? Das Core-Training kann helfen, die Ursache an der Wurzel anzupacken. Jede regelmäßig ausgeführte Trainingseinheit stärkt die dicht an der Wirbelsäule liegenden Muskeln. Dadurch werden die einzelnen Wirbel entlastet und die Muskulatur gefestigt. Kurze Muskelstränge, die an der Wirbelsäule sitzen und die Wirbelkörper über kurze Strecken miteinander verbinden, werden angeregt und somit aufgebaut. Das stärkt den Rücken und beugt Schmerzen vor.

Beckenbodenmuskeln halten gerade

Besonders die Stärkung der Beckenbodenmuskeln fördert eine gute Haltung. Bei regelmäßigem Training fühlt man sich wie von innen aufgerichtet. Die Kräftigung des Beckenbodens wird in vielen Trainingsprogrammen meist stiefmütterlich behandelt. Aber häufig verschwinden nicht exakt zu ortende Kreuzschmerzen durch gezieltes Beckenbodentraining. Selbst Hals- und Nackenverspannungen bis hin zu Kopfschmerzen ist auf diese Art oft beizukommen.

Schmale Taille, straffer Po und flacher Bauch

Durch den gezielten Aufbau von inneren, schräg verlaufenden Bauchmuskeln führt das Core-Training zu einer schlanken Taille. Zusätzlich werden die tief liegenden, quer verlaufenden Bauchmuskeln trainiert. Dadurch entspannt sich der Rücken und ein flacher Bauch wird geformt.

Für Anfänger und Profis geeignet

Als ganzheitliches Programm konzipiert bietet die Core-Fitness zielgerichtete Übungen, um Muskeln, Ausdauer, Reaktion und Geist zu trainieren. Denn Kraft bedeutet hier nicht nur physische Power. Die, Erfolgsformel lautet zudem: "Alles in Zeitlupe". Aber nicht für alle ist diese Fitness ohne Einschränkung zu empfehlen: Bei akuten Rückenschmerzen oder Gelenkproblemen sollte man lieber Rücksprache mit dem Arzt halten, wie man das Core-Training für sich angehen kann. Da man bei konsequentem Training verhältnismäßig schnell ein Ergebnis sieht, motiviert die Core-Performence zum Durchhalten. Entwickelt wurde das Programm von Mark Verstegen, der zahlreiche Sportgrößen wie Martina Hingis auf den Punkt für die sportliche Karriere topfit gemacht hat.

Mehr zum Thema "Fitness":
Das Lifestyle-Fitnessprogramm Zwölf Übungen als Video
Ein Bauch wie Paris Hilton Bauchübungen von Teddy Bass
Beine wie Molly Sims Beinübungen von Joe Dowdel
Ein Po wie J.Lo. und Angelina Jolie Poübungen von Gunnar Peterson

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal