Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Sport kann auch ungesund sein

Zu viel Sport  

Wann Sport ungesund wird

24.11.2009, 13:49 Uhr | cme

Zu viel Sport ist ungesund. (Foto: Archiv)Zu viel Sport ist ungesund. (Foto: Archiv)Eigentlich sind sich Mediziner und Gesundheitsapostel einig: Sport ist gesund. Er stärkt Immunsystem, Herz und Kreislauf, hält Muskeln und Knochen gesund und beugt vielen Krankheiten vor. Allerdings gibt es auch Gründe, keinen Sport zu treiben oder zumindest vorsichtig an die Sache heranzugehen. Denn wer es übertreibt, riskiert im besten Fall Muskelkater, im schlimmsten Fall ernste Verletzungen. Wussten Sie, dass zu viel Sport sogar unfruchtbar machen kann? Wir sagen Ihnen, welche Sportarten Ihrer Gesundheit schaden und wie Sie erkennen, ob Sie zu viel trainieren.

Schwitzen nur Anfänger? So funktioniert die PECH-Regel!

Wann Sport dem Liebesleben schadet

Moderater Sport kann Lust und Potenz steigern, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Doch bei exzessivem Sport schlägt dieser Effekt ins Gegenteil um: "Sport ist Stress für den Körper und braucht immer eine Regenerationsphase", sagt Prof. Ingo Froboese von der Deutschen Sporthochschule Köln. Wird zu intensiv trainiert, versucht der Körper, an anderen Stellen Energie zu sparen. So fährt er unter anderem die Hormonproduktion zurück, die Libido lässt nach. Insbesondere intensiver Ausdauersport kann Müdigkeit und Lustlosigkeit auslösen. Bei Frauen kann intensives Training sogar bis zur Unfruchtbarkeit führen, wie eine aktuelle norwegische Studie zeigt. Dabei waren vor allem die Frauen betroffen, die regelmäßig oder sogar täglich bis zur Erschöpfung trainierten.

Ermüdungsbrüche und Schlaflosigkeit

Eine Überbelastung zeigt sich bei Männern und Frauen in ganz unterschiedlicher Weise: "Bei Frauen bleibt häufig die Regelblutung aus, der Knochenaufbau wird beeinträchtigt, es kommt zu Ermüdungsbrüchen", sagt Froboese. Dem Sportmediziner zufolge verändern sich auch die Körperproportionen der Frau: "Ihre Weiblichkeit geht zurück". Bei Männern hingegen sei neben dem Libidoverlust häufig eine allgemeine Müdigkeit und Erschöpfung sowie Schlaflosigkeit zu beobachten.

Wie erkennt man das Zuviel?

Ein weiteres Zeichen für zu viel Sport ist bei Männern wie Frauen eine erhöhte Herzfrequenz. Dies lässt sich laut Ingo Froboese leicht anhand des Ruhepulses messen. "Wer seinen Ruhepuls jeden Morgen noch vor dem Aufstehen misst, erkennt leicht die Überlastung", so der Experte. "Ist der Puls um vier bis sechs Schläge gegenüber dem an anderen Tagen gemessenen Ruhepuls erhöht, hat man entweder einen Infekt oder zu viel trainiert." Und noch eine Faustregel nennt der Sportmediziner: "Anfänger brauchen nach dem Training je nach Sportart und Intensität ein bis drei Tage Pause, damit sich der Körper erholen kann."

Zu viel Ehrgeiz erhöht das Verletzungsrisiko

Auch wer es nicht übertreibt, kann sich beim Sport verletzen. Ein hohes Risiko besteht vor allem bei Ballsportarten wie Fußball, Tennis, Handball oder Volleyball. Auch beim alpinen Skilauf, Reiten, Kampfsport oder Gewichtheben kann schnell etwas schief gehen. Wer dieses Risiko meiden will, übt sich am besten in sanften Sportarten mit niedrigem Verletzungsrisiko. Dies sind zum Beispiel Schwimmen, Aquasport oder Walking.

Mehr zum Thema :
Vom Sportmuffel zum Bewegungsmenschen Tipps für Sporteinsteiger
Regeneration Entspannungsübungen
Faulenzen statt Sport Kampf dem inneren Schweinehund
Das Lifestyle-Fitnessprogramm Zwölf Übungen als Video


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: