Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Clever trainieren in den eigenen vier Wänden

Clever trainieren in den eigenen vier Wänden

03.02.2005, 16:54 Uhr | ag, t-online.de

Es gibt Tage, an denen es schwer fällt, sich zum Training im Fitness-Club, zum Joggen oder Radfahren aufzuraffen. Mal ist das Wetter schuld, mal der Terminkalender oder aber die eigene Bequemlichkeit. Für solche Situationen bietet sich das Training in den eigenen vier Wänden an. Das muss nicht teuer sein: Die Ausrüstung für ein komplettes Home-Workout bekommen Sie schon für 140 Euro. Keine Angst: Für einen Fitness-Parcours brauchen Sie Ihr Wohnzimmer nicht mit Ergometern oder Laufbändern zu verbauen. Hanteln, Thera-Band & Co. tun es auch – und nehmen kaum Platz weg. Außerdem sparen Sie sich so den Monatsbeitrag für ein Fitness-Studio.

Strecken, stretchen, stemmen

Für viele Fitness-Übungen sind gar keine Hilfsmittel notwendig. Mit einfachen Universalgeräten wie Kurzhanteln, Gymnastikball oder Stretchband können Sie Ihr Fitness-Programm vielseitiger gestalten und fast alle Muskelgruppen wirkungsvoll trainieren. Ein weiterer Klassiker: der Hula-Hoop-Reifen. Er sorgt noch immer für geschmeidige Hüften und mehr Beweglichkeit.

Ausdauer durch Hüpfen und Springen

Sie zusätzlich zu den kräftigenden Übungen der Workouts noch Ihre Ausdauer trainieren, so legen Sie sich ein Springseil zu. Das gibt es mittlerweile sogar als High-Tech-Variante mit Kalorienverbrauchsanzeige und Sprungzähler. An einem Mini-Trampolin werden garantiert nicht nur Sie, sondern auch Ihre ganze Familie Gefallen finden. Entscheiden Sie selbst, wonach Ihnen der Sinn steht.

Circuit Training ohne großen Aufwand

Am besten platzieren Sie jedes der Kleingeräte an einem anderen Platz in Schlaf- oder Wohnzimmer. So erhalten Sie einen Zirkelparcours. An jeder Station führen Sie die entsprechenden Übungen nacheinander aus. Erst dann wechseln Sie zur nächsten Station. Je nachdem, wie viel Zeit Sie haben, hören Sie auf oder beginnen den Zirkel noch einmal von vorn. Ideal ist das Workout-Training direkt nach dem Aufstehen. Wer morgens schwer aus den Federn kommt, kann natürlich auch abends trainieren. Das Abendessen sollte allerdings schon zwei Stunden her sein. Rechnen Sie zusätzlich zur Trainingszeit noch mindestens je zehn Minuten für das Auf- und Abwärmen. Hierzu reichen ein paar einfache Gymnastik- und Dehnübungen aus.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal