Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Fitness: So halten sich die Promis fit

So halten sich die Promis fit

04.07.2005, 12:40 Uhr | ag, t-online.de

Makelloser Hintern, flacher Bauch und bei allem Stress immer entspannt bleiben. Wer im Rampenlicht steht, hat es schwer. Wenn die Stars auf den roten Teppichen der Welt flanieren oder einfach beim Einkaufen erwischt werden, wird schon das kleinste, angefutterte Fettpölsterchen zum Anlass für Lästereien und Spekulationen. Kein Wunder, dass Promis ihre Fettverbrennung auf Trab halten müssen – am besten mit Sport. Dabei zeigt sich, wie viel harte Körperarbeit hinter den Traummaßen steckt.


Yoga: Perfektes Training für Körper und Geist

Pop-Star, Schauspielerin, zweifache Mutter und Sexsymbol: Trotz ihrer 46 Jahre macht Madonna noch einen knackigen Eindruck. Die 1,54 Meter große und 49 Kilo schwere Sängerin ist nicht nur ein echtes Energiebündel, sondern auch sportbesessen: Sie geht täglich joggen, trainiert mehrere Stunden im Fitness-Studio und startet mit Power-Yoga in den Tag. Diese intensive Form des Yoga ist eine Synthese aus Kraft, Konzentration, Ausdauer und Atmung. Der Übungsverlauf ist sehr dynamisch und wird vom eigenen Atem-Rhythmus getragen. Bewusstes Atmen wirkt einerseits entspannend auf den Körper und verbessert andererseits den Sauerstofftransport im Blut. Das Training ist sehr kraftintensiv, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Sportwissenschaftler haben nachgewiesen, dass die Herz-Kreislauf-Belastung der beim Laufen und Joggen entspricht. Neben Madonna sind Sean Penn und Uma Thurman ebenfalls begeisterte Yoga-Anhänger. Meg Ryan und Christy Turlington sehen die alt-asiatische Bewegungslehre sogar als wahren Jungbrunnen.

Pilates: Ganz Hollywood schwört auf das sanfte Workout

"Nach zehn Stunden fühlst du dich besser. Nach 20 Stunden siehst du besser aus. Nach 30 Stunden hast du einen neuen Körper“. Das versprach bereits vor 80 Jahren der Düsseldorfer Joseph Hubertus Pilates mit seiner neuen Trainingsform "für Körper und Geist". Heute bezeichnet sein Name eine boomende Bewegungstherapie. Neben Madonna und Sharon Stone schwören auch Catherine Zeta-Jones, Jodie Foster und Gwyneth Paltrow auf die sanfte Trainingsmethode. Der Mix aus Yoga, Akrobatik und Ballett hilft insbesondere Menschen mit Rückenbeschwerden und aktiviert die tiefer gelegenen Muskelschichten. Besonderes Interesse gilt dem "Powerhouse", der Region, die Bauch, Rücken und Gesäßmuskeln umfasst. Während Pilates in Hollywood-Kreisen immer mehr Anhänger findet, setzt Carmen Electra auf ein sinnlicheres Workout. In seiner Striptease Aerobic kombiniert der ehemalige Baywatch-Star Erotik mit Fitness. Dem Training verdankt die 32-jährige nach eigener Aussage ihre wohlgeformten Rundungen.

Laufen: Ausdauer trainieren und abschalten

Joggen ist Volkssport. Aber auch viele Promis hat die Lust zu Laufen gepackt. Hier powern sie sich aus und sammeln neue Energien für ihren Fulltime-Job in der Showbranche. So schnüren Stars wie Jennifer Aniston, P. Diddy, Dennis Quaid und Demie Moore regelmäßig die Sportschuhe und laufen sich fit fürs Rampenlicht. Für Menschen, die unter hohem Stress stehen, ist Ausdauertraining besonders wichtig. Es verbessert nicht nur die Kondition und stärkt das Herz, sondern hilft auch, den Kopf frei zu bekommen. In Deutschland gehört der amtierende Außenminister Joschka Fischer sicherlich zu den prominentesten Jogging-Fans. Seine Erfolge als Hobbyläufer sind beachtlich: Den legendären New Yorker Marathon schaffte er 1999 in drei Stunden und 55 Minuten, seine Bestzeit betrug drei Stunden und 41 Minuten. Wie aus "dem barocken Dickbauch ein asketisch wirkender Langläufer wurde", ist in seinem Buch "Mein langer Lauf zu mir selbst" nachzulesen.

Stars machen das Boxen salonfähig

Seit den Erfolgen Henry Maskes ist der Sport gesellschaftsfähig geworden. Mittlerweile halten sich auch auch Cameron Diaz und Franka Potente mit Handschuhen, Sandsack und Punchingball fit - allerdings bevorzugen sie die asiatische Variante des Kickboxens. Fitness-Boxen ist ein effektives Ganzkörpertraining. Das belegen zahlreiche sportwissenschaftliche Studien. Ob Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit oder Beweglichkeit - Boxen trainiert all diese Fähigkeiten. Auch Bruce Willis ist unter die Boxer gegangen. Beim intensiven Training mit den Fäusten speckt er nach eigenen Angaben am besten ab, wenn er mal zu viel auf den Rippen hat. "Eigentlich bin ich faul“, meint der Action-Star. „Aber ich will natürlich den jungen Mädels gefallen“, fügt er augenzwinkernd hinzu.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal