Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

So vermeiden Sie den Hexenschuss

Hexenschuss  

Dem Hexenschuss keine Chance

17.07.2012, 10:44 Uhr | Susanne Kowalski, t-online.de

So vermeiden Sie den Hexenschuss. Beim Hexenschuss kommt es zu heftigen Schmerzen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Hexenschuss kommt es zu heftigen Schmerzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sobald das Wetter kühler wird, treten bei vielen Menschen aus heiterem Himmel fürchterliche Schmerzattacken auf. Die Rückenmuskulatur wird bei Nässe, Kälte und Zugluft steif und dadurch anfälliger. Eine falsche Bewegung, egal ob beim Aufstehen, Bücken oder Heben: Urplötzlich sticht es erbärmlich im Kreuz. In vielen Fällen ist das ein Hexenschuss, auch "Lumbago" genannt. Betroffene können sich danach nicht mehr gerade halten und nehmen eine seitlich gekrümmte Schonhaltung ein. So vermeiden Sie den Hexenschuss.

Hexenschuss: "Wie Maikäfer auf dem Rücken"

Nik Koneczny von der Universität Witten/Herdecke kennt das aus eigener Erfahrung und als Mediziner. „Ich hatte Fälle, bei denen ansonsten starke Männer wie Maikäfer auf dem Rücken lagen und ohne Hilfe nicht mehr hochkamen“. Diese Rückenschmerzen, die mit dem Hexenschuss einhergehen, sind nach Aussage von Koneczny in der Regel nichts Gefährliches und meistens nicht mehr als Muskelverspannungen, mit denen man richtig umgehen muss.

So vermeiden Sie den Hexenschuss

Ein gesunder Rücken verursacht normalerweise keine Schmerzen. Fehlbelastung oder äußere Einflüsse wie Kälte oder Verletzungen können jedoch selbst bei dem gesündesten Rücken Schmerzen verursachen. Koneczny: „Der Punkt ist, es gibt Anspannungen im Leben, die einem aufs Kreuz schlagen.“ Bei kalter Witterung verspannt die Rückenmuskulatur häufig, so dass die Zahl der Hexenschüsse im Herbst und Winter zunimmt. Richtige Verhaltensweisen im Alltag können jedoch helfen, Sie vor unangenehmen Schmerzattacken zu bewahren. Oberstes Gebot: Wer gefährdet ist, sollte alle Umstände vermeiden, die einen Hexenschuss begünstigen.

Vorbeugeprogramm: Bewegung auch für Fitness-Muffel!

Bewegung ist das A und O eines gesunden Rückens. Regelmäßige Bewegung stärkt Ihren Rücken und schützt vor einem Hexenschuss. Neben gezielten Trainingseinheiten können Sie auch im Alltag schon viel tun. Nach dem Motto „Treppe statt Fahrstuhl“ sollten Sie auf so manche Bequemlichkeit verzichten:

  • Reduzieren Sie die Zeit vor dem Fernseher und machen Sie stattdessen einen Spaziergang.

  • Schaffen Sie sich ein Trimmrad an und trainieren Sie während der Nachrichten vor dem Bildschirm.

  • Machen Sie mehr Wege zu Fuß. Fahren Sie kurze Wege nicht mit dem Auto.

  • Benutzen Sie auf dem Weg zur Arbeit Ihr Fahrrad anstelle des Autos.

  • Regelmäßig Rückengymnastik oder Schwimmen tun gut.


Wärme hilft dem Rücken

Auch Wärme hat sich für alle bewährt, die mit einem empfindlichen Rücken gestraft sind. Dazu gehört neben geeigneter Kleidung alles, was die Durchblutung fördert.

Sofortmaßnahmen gegen Hexenschuss

Wenn es doch einmal zu spät ist, gibt es zahlreiche Maßnahmen, die Ihnen wieder auf die Beine helfen. Jetzt ist es besonders wichtig, den Rücken zu entlasten und für Entspannung zu sorgen. Doch von allzu langer Bettruhe wollen Fachleute nichts wissen. „Kommen Sie so schnell wie möglich wieder in Bewegung“, empfiehlt Koneczny.

Wann Sie zum Arzt müssen

Plötzliche Taubheitsgefühle, Gefühllosigkeit, Kribbeln, Lähmungs- oder andere Ausfallerscheinungen sind ernst zu nehmende Warnhinweise! Suchen Sie in solchen Fällen sofort den Arzt auf. Selbstmedikation ist jetzt völlig fehl am Platz.

Wie Sie am besten mit Rückenproblemen umgehen

Es gibt zahlreiche Wege und Hilfsmittel, um Rückenschmerzen vorzubeugen und zu bekämpfen. Ein Allheil- oder Wundermittel gibt es auch für den Hexenschuss nicht. „Der Schlüssel zur Heilung liegt beim Betroffen selber“, so Koneczny. Ihr persönliches Engagement ist gefragt! Entlasten Sie den Rücken durch Ihr Verhalten konsequent in allen Alltagssituationen und stärken Sie ihn durch gezielte Bewegung. Rückenschonende Verhaltensweisen sollten Sie unbedingt auch dann beibehalten, wenn die Schmerzen wieder verschwunden sind. Auch wenn das leichter gesagt als getan ist. Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal