Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitFitness

Rückpassregel beim Fußball: Das besagt sie


Rückpassregel beim Fußball: Das besagt sie

hm (CF)

Aktualisiert am 14.05.2014Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Seit 1992 gilt die Rückpassregel der FIFA
Seit 1992 gilt die Rückpassregel der FIFA (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut Meisterin
Traditionsduell in 2. Liga
Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserOffene Beziehung: Sex-Therapeutin warntSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Was besagt die Rückpassregel im Fußball? Grundsätzlich darf ein Torwart den Ball nicht mit seinen Händen berühren, wenn ein Mitspieler ihm den Ball gezielt zuspielt. Aber wie bei jeder Regel gibt es auch hier Ausnahmen.

Rückpassregel im Fußball

Die Rückpassregel wurde 1992 von der FIFA eingeführt und in die allgemeinen internationalen Fußballregeln aufgenommen. In Abschnitt zwölf steht über die Rückpassregel geschrieben: "Der Torhüter darf den Ball im eigenen Strafraum in folgenden Fällen nicht mit der Hand berühren: Ein Mitspieler hat ihm den Ball mit dem Fuß absichtlich zugespielt. Er hat den Ball direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten."

Demnach darf ein Torwart den Fußball nicht berühren, wenn er ihm mit Absicht durch einen Mitspieler zugespielt oder zugeworfen wurde. Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser Grundregel.


Fußball ist unser Leben

Anstoß: Fußball ist Volkssport
Die Anfänge
+6

Ausnahmen für Torwart und Spieler

So darf der Torwart den Ball doch mit der Hand berühren, wenn der Mitspieler diesen mit dem Kopf, der Brust oder dem Knie zuspielt. Geschieht dies allerdings offensichtlich, um die Rückpassregel zu umgehen, wird der Spieler vom Schiedsrichter verwarnt und ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft gegeben – dies gilt auch, wenn der Torwart nur angespielt wurde, den Ball aber noch nicht berührt hat.

Der Torwart darf den Fußball nach einem sogenannten "unkontrollierten Zuspiel" nur sechs Sekunden lang in den Händen halten, spielt er ihn danach mit dem Fuß, darf er ihn nicht wieder in die Hände nehmen. Der Torwart kann den Ball aber auch zuerst mit dem Fuß annehmen und erst danach in die Hände nehmen.

Ein Spezialfall: Befindet sich der Torwart außerhalb seines Strafraums, darf er einen ihm unkontrolliert zugespielten Ball auch mit dem Fuß annehmen, in seinen Strafraum dribbeln und dort mit der Hand aufnehmen.

Grund für die Rückpassregel

Die FIFA führte die Rückpassregel 1992 ein, um das sogenannte Zeitspiel zu verhindern. Um Zeit zu schinden, wurde dem Torwart der Ball zugespielt. Der hatte vor Einführung der Rückpassregel vier Schritte lang den Ball in seinen Händen zu halten. Wie lang diese Schritte dauern sollten, war nicht festgelegt. Daher wurde mit der Rückpassregel das direkte Zuspiel zum Torwart verboten und die Zeit des Ballbesitzes auf sechs Sekunden beschränkt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Fragen sollten Sie im Fitnessstudio stellen
Beliebte Themen
Bizeps und Trizeps trainierenBrustmuskeln aufbauenEiweißpulver MuskelaufbauFaszienrolleFett verbrennenGanzkörpertraining ab 50Joggen gegen BauchfettKalorienverbrauch spazierenKreatin MuskelaufbauSchwimmen MuskelaufbauTägliches WorkoutUngleiche BrustmuskelV-Muskel trainierenWas bringt Proteinpulver?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website