Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Funsport >

Im Dunkeln ist gut Sporteln: Blackminton

Freizeitspaß  

Im Dunkeln ist gut Sporteln: Blackminton

21.08.2015, 15:02 Uhr | om (CF)

Im Dunkeln ist gut Sporteln: Blackminton. Wenn die Spieler die Federbälle hin- und her schmettern ist es stockdunkel. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn die Spieler die Federbälle hin- und her schmettern ist es stockdunkel. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es handelt sich keineswegs um einen Tippfehler: Blackminton ist tatsächlich eine existierende Sportart. Wenn Sie sich hier an Federball erinnert fühlen, haben Sie durchaus recht. Doch Blackminton richtet sich besonders an Freunde der Dunkelheit.

Blackminton: Sport und Club-Feeling in einem

Im Grunde handelt es sich bei Blackminton um eine Abwandlung des klassischen Badminton. Den Schläger jedoch leiht sich die Funsportart vom Speedminton aus: Er erinnert an einen Squash-Schläger und macht das Spiel besonders schnell.

Doch nicht nur dadurch wird die Sportart so interessant: Im Raum, in dem die Blackminton-Spieler die Federbälle hin- und herschmettern, ist es üblicherweise stockfinster. Doch keine Sorge, Ihnen entgeht trotzdem nichts: Üblicherweise fluoreszieren die Bälle. Zusätzlich kommt häufig Schwarzlicht zum Einsatz.

Blackminton: Schön bunt trotz Dunkelheit

Sporthallen mögen Sie nicht so gerne? Kein Problem, Blackminton lässt sich bei Dunkelheit auch problemlos draußen spielen: In größeren Städten finden ab und zu entsprechende Veranstaltungen im Freien unter Schwarzlicht statt.

Fluoreszierende Spielgeräte erhalten Sie im Handel. Zusätzlich können Sie Kleidung in Neonfarben tragen – so sorgen Sie im Dunkeln für einige weitere hübsche Farbtupfer. Besonders spektakulär wird Blackminton, wenn Sie als Spieler Gesicht, Arme und Beine mit fluoreszierender Farbe bemalen. Und auch Ihren Mitspielern tun Sie damit einen Gefallen: Schließlich sieht man Sie so besser.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal