Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Zecken >

Borreliose: Krankheit wird häufig unterschätzt

Borreliose wird viel zu häufig unterschätzt

13.08.2010, 09:15 Uhr

Borreliose: Krankheit wird häufig unterschätzt. Borreliose wird viel zu häufig unterschätzt (Foto: dpa)

Borreliose wird viel zu häufig unterschätzt (Foto: dpa)

Ärzte erkennen Borreliose allzu oft nicht oder unterschätzen die von Zecken übertragene Krankheit viel zu häufig. Darauf weisen Experten hin. "Es kann nicht sein, dass ein Patient von Arzt zu Arzt geht und die Diagnose nach zwei, drei Jahren immer noch nicht feststeht", beschreibt Wolfgang Zöller, der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, die derzeitige Lage, an der er unbedingt etwas ändern will.

Eine Krankheit mit vielen Symptomen

Allerdings ist es auch nicht ganz leicht, die Krankheit richtig zu erkennen. Die Borreliose lässt sich nicht nur an einem Symptom festmachen, sondern äußert sich in vielerlei Beschwerden an den unterschiedlichsten Organen. Dazu gehören unter anderem Gelenk- und Rückenschmerzen, Lähmungen, motorische Probleme und Depressionen. Letztere können sogar der Auslöser für einen Selbstmord sein.

Die Fehldiagnosen häufen sich

Ute Fischer, die Geschäftsführerin der Patientenorganisation "Borreliose und FSME Bund Deutschland" (BFBD) kritisiert die häufigen Fehldiagnosen. Außerdem hält sie es für einen unhaltbaren Zustand, dass sich aus Mangel an Fachleuten ein Ärztetourismus quer durch die Republik entwickelt hat. Ins gleiche Horn stößt Zöller: Er weist auf "deutliche Forschungsdefizite" hin und fordert "endlich ein gemeinsames Handeln von Ärzten, Wissenschaft und Krankenkassen".

Zeckenbiss-Symptome

Bundesweite Meldepflicht gefordert

Außerdem will der Patientenbeauftragte eine bundesweite Meldepflicht für Borreliose-Fälle einführen. Derzeit kann die Zahl der Erkrankungen nur geschätzt werden. Lediglich Berlin und die neuen Bundesländer haben eine solche Meldepflicht bereits eingeführt. Das Robert-Koch-Institut sammelt die Daten. Ihm wurden in den vergangenen Jahren jeweils rund 6000 Borreliose-Erkrankungen gemeldet.

Ringförmige Hautrötung als Indiz

Die Erreger der Borreliose, die Borrelien-Bakterien, gelangen über Zecken in den Körper. Ein deutlicher Hinweis auf eine Infektion ist eine ringförmige Hautrötung rund um die Einstichstelle. Die Erkrankung lässt sich bei rechtzeitiger Behandlung mit Antibiotika in den Griff bekommen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal