Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

COPD-Krise: Wenn Husten zum Notfall wird

...

COPD-Krise: Wenn Husten zum Notfall wird

12.04.2013, 09:20 Uhr | cme

COPD-Krise: Wenn Husten zum Notfall wird. COPD: Wenn die Symptome schlimmer werden, sollte man unbedingt zum Arzt gehen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

COPD: Wenn die Symptome schlimmer werden, sollte man unbedingt zum Arzt gehen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Was im Volksmund lapidar als "Raucherlunge" bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit eine tückische Krankheit: Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung - kurz COPD - verläuft schleichend und zunehmend qualvoll. Besonders gefährlich ist die akute COPD-Krise. Dabei verschlimmern sich plötzlich die Symptome der Krankheit, manchmal besteht sogar Lebensgefahr. So erkennen Sie den Notfall.

Schadstoffe zerstören die Bronchien

COPD ist eine Funktionsstörung der Lunge. Die Flimmerhärchen der Bronchien werden durch Schadstoffe wie Tabakqualm zerstört. In der Folge verschleimen und verengen sich die Bronchien, und die Lunge versucht, sich durch Husten zu befreien. Schleichend verschlimmern sich die Beschwerden. Husten tritt immer häufiger auf und ist insbesondere am Morgen quälend, weil sich über Nacht Schleim in den Atemwegen sammelt. Regelmäßiger Husten, vor allem mit gelblich oder bräunlich gefärbtem Auswurf, sowie Atemnot sind die Alarmzeichen. COPD ist nicht heilbar und gilt weltweit als die fünfthäufigste Todesursache. In Deutschland ist etwa jeder Achte über 40 betroffen.

Gefürchtete Atemnotattacken

Im Normalfall schreitet COPD nur langsam fort. Allerdings kommt es gelegentlich zu plötzlichen Attacken mit Atemnot und verstärktem Husten: der so genannten COPD-Krise, von Ärzten auch "Exazerbation" genannt. In dieser Phase verschlimmern sich die Symptome drastisch. Neben verstärktem Husten und vermehrter Atemnot kann auch Herzrasen auftreten. Der Auswurf ist dann grünlich verfärbt. Oft ist ein Aufenthalt im Krankenhaus unumgänglich, manchmal besteht sogar Lebensgefahr.

Medikamente erleichtern das Atmen

In der Regel werden COPD-Patienten auf diese "Exazerbationen" vorbereitet. Betroffene erhalten Arzneien, welche die Bronchien erweitern und das Atmen deutlich erleichtern. Im milden Stadium der Erkrankung genügen Medikamente, die kurzzeitig die Bronchien erweitern - sogenannte Bronchodilatoren. Mit dem Voranschreiten wechseln die Mediziner zu langanhaltend wirksamen Präparaten. Bei schwerem Verlauf geben sie zusätzlich Steroide wie Cortison in Form eines Sprays.

Impfen und Bewegung beugen Attacken vor

Häufig lösen Infektionen die schubartigen Attacken aus. Ärzte raten COPD-Patienten daher meist, sich regelmäßig gegen Grippe und Pneumokokken, dem Erreger der Lungenentzündung, impfen zu lassen.

Zusätzlich kann Bewegung der COPD-Krise vorbeugen. Denn Betroffene befinden sich häufig in einem Teufelskreis: Weil Anstrengung ihnen den Atem raubt, meiden sie körperliche Aktivitäten. Betroffene büßen dadurch an Fitness und Muskelmasse ein. Training ist aber ganz entscheidend, um das Voranschreiten der Krankheit zu verhindern. Moderate Sportarten wie Schwimmen, Wandern oder Spazierengehen sind besonders geeignet. Medikamente und gezieltes Atemtraining helfen, damit die Luft beim Sport nicht knapp wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018