Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gesundheit: In Ostdeutschland sind die Bäuche am dicksten

GESUNDHEIT | ÜBERGEWICHT  

Im Osten sind die Bäuche am dicksten

07.01.2008, 13:49 Uhr | dpa, dpa

m Osten leben die dicksten Deutschen. (Foto: Archiv)Im Osten leben die dicksten Deutschen. (Foto: Archiv)In Ostdeutschland leben einer aktuellen Studie zufolge die dicksten Deutschen. Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt bilden die Schwerpunkte auf Deutschlands Moppel-Landkarte. Ob üppige Leibesfülle ein Schönheitsmakel ist, bleibt Geschmackssache. Unzweifelhaft ist dagegen, dass ein dicker Bauch ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellt. Das Stuttgarter Institut für rationelle Psychologie hat im Auftrag des Magazins Men's Health die Bauchumfänge von 19.786 Männer und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren in allen Bundesländern und den 38 größten Städten ermittelt. Es gibt kräftige Unterschiede zwischen Ost und West sowie Land und Stadt.

Online-Test Wie gesund ist Ihre Ernährung?

Bauchumfang aussagekräftiger als Gewicht

Als Kriterium für Übergewicht wurde erstmals der Bauchumfang herangezogen - er ist nach Expertenmeinung aussagekräftiger als der bisher gültige Body-Mass-Index (BMI), berichtete das Magazin. Bei mehr als 93 Zentimeter Bauchumfang für Männer steigt das Risiko von Infarkten und Diabetes, 102 Zentimeter und mehr halten Experten für lebensgefährlich. Während der Bauchumfang der Männer in ganz Deutschland mit 96,97 Zentimetern schon zu groß ist, bringen es die Herren in Thüringen im Mittel sogar auf 98,27 Zentimeter. Nicht viel dünner sind die männlichen Bewohner von Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von den Männern aus Sachsen-Anhalt. Am besten sehen im Vergleich zwar die Hamburger Männer aus. Aber mit einem Bauchumfang von durchschnittlich 94,81 Zentimetern bewegen auch sie sich klar im Risiko-Bereich.

Landbewohner dicker als Städter

Bei den Frauen sieht es ganz ähnlich aus: Thüringen liegt mit einem weiblichen Durchschnitts-Bauch von 87,10 Zentimetern an der Spitze knapp vor dem übrigen Osten. Am Ende der Frauen-Fettskala stehen die Stadtstaaten und Großstädte. Wiederum zeigt Hamburg zwar die besten Zahlen. Aber auch die Hansestädterinnen schaden mit einem Bauchumfang von 83,63 Zentimetern ihrer Gesundheit. Gefährlich sind bei Frauen schon mehr als 80 Zentimeter, bei über 88 sprechen die Mediziner von einer extrem hohen gesundheitlichen Gefährdung. Deutliche Unterschiede zeigen sich auch zwischen Stadt- und Landbevölkerung. So sind die Menschen der Flächenländer im Vergleich durchgängig dicker als die, die in Stadtstaaten und Großstädten leben.

Hamburger achten auf die schlanke Linie

Bei dem Städtevergleich schnitten die Frauen in Erfurt und Halle mit 85,85 beziehungsweise 85,79 Zentimeter am schlechtesten ab. Die Männer in Rostock und Magdeburg führten mit 97,03 beziehungsweise 96,97 Zentimeter Bauchumfang die Städte-Rangliste an. In Hamburg achteten Männer wie Frauen am ehesten auf ihre schlanke Linie.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Gefährliches Bäuchlein So schädlich ist Bauchfett
Diabetes-Vorbeugung Bewegung besser als Medikamente
Fatburner-Sportarten Wie Sport richtig schlank macht

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: