Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gesundheit: Tabakkonzern finanzierte Lungenkrebs-Studie


GESUNDHEIT | RAUCHEN  

Tabakkonzern finanzierte Lungenkrebs-Studie

27.03.2008, 16:17 Uhr | Spiegel Online

Gesundheit: Viel Rauch, wenig Wahres: Ein US-Zigarettenhersteller zahlte Millionen bei einer Lungenkrebs-Studie.  (Foto: imago)Viel Rauch, wenig Wahres: Ein US-Zigarettenhersteller zahlte Millionen bei einer Lungenkrebs-Studie. (Foto: imago)Lungenkrebs ist in 90 Prozent der Fälle heilbar, verkündete im Jahr 2006 ein US-Forscherteam. Die Studie sorgte damals für Aufsehen und Streit unter Medizinern. Jetzt ist ein brisantes Detail publik geworden: Ein US-Zigarettenhersteller hat die Studie mit 3,6 Millionen Dollar unterstützt. Die Zahlen waren beeindruckend: 80 bis 90 Prozent aller Todesfälle durch Lungenkrebs seien vermeidbar, verkündete 2006 Claudia Henschke von der Cornell University in New York. Ihr Forscherteam hatte jahrelang mehr als 30.000 Menschen regelmäßig im Computertomographen untersucht - und dabei knapp 500 Mal Lungenkrebs im sehr frühen, noch gut behandelbaren Stadium diagnostiziert. Die Zehnjahresüberlebensrate für diese Gruppe lag bei 90 Prozent, berichteten die Mediziner im renommierten "New England Journal Of Medicine".

Testen Sie sich Wie abhängig sind Sie von Zigaretten?
Gute Gründe fürs Aufhören So schnell erholt sich der Körper
Zum Durchklicken Tipps zur Krebsvorbeugung

Forscher sind geschockt

Die These vom Lungenkrebs, der heilbar ist, wenn er nur rechtzeitig erkannt wird, dürfte bei den Herstellern der teuren Computertomographen gut angekommen sein - schließlich wollte Henschke vor allem dank der hohen Auflösung der Geräte die kleinen Karzinome entdeckt haben, die bei herkömmlichen Röntgenuntersuchungen noch nicht auffallen. Und auch Manager der Tabakindustrie dürften damals erfreut gewesen sein. Nun hat die "New York Times" aufgedeckt, dass der US-Zigarettenhersteller Liggett die Henschke-Studie finanziert hat - und die Forschergemeinde in den USA reagiert schockiert.

Heimliche Beeinflussung zerstört Vertrauen

Patienten müssten der Arbeit von Wissenschaftlern trauen können, sagte John Niederhuber, Direktor des National Cancer Institute. Es dürfe nicht hingenommen werden, dass dieses Vertrauen in Frage gestellt werde. Sidney Wolfe von der Public Citizen's Health Research Group sagte, Forschungsergebnisse würden weniger glaubwürdig, wenn es heimliche Beeinflussung durch die Industrie gebe. "Es gibt viele kluge Forscher, die keine Interessenkonflikte haben."

Chefredakteure empört

Henschke hatte in ihrer Studie im "New England Journal of Medicine" zwar angegeben, dass die Arbeit von einer Stiftung namens "Foundation for the Lung Cancer: Early Detection, Prevention and Treatment" unterstützt worden war. Dass diese vom Tabakkonzern Liggett Group Geld bekam, wurde jedoch verschwiegen. Liggett wies den Vorwurf manipulierter Forschungsergebnisse zurück. Das Unternehmen habe die Lungenkrebs-Studie "weder kontrolliert noch beeinflusst", sagte Sprecherin Carrie Bloom. Der Tabakkonzern selbst hat die Forschungsfinanzierung übrigens nicht verheimlicht: Im Jahr 2000 informierte die Vector Group, der Mutterkonzern von Liggett, per Pressemitteilung über eine Zahlung von 2,4 Millionen US-Dollar an das Forschungsprojekt der Cornell University.

Große Überraschung bei Verantwortlichen

Jeffrey Drazen, Chefredakteur des "New England Journal of Medicine", zeigte sich empört über den verschwiegenen Interessenkonflikt: "In den sieben Jahren, die ich hier arbeite, habe ich noch nie eine Studie publiziert, die von einem Zigarettenhersteller unterstützt wurde", sagte er der "New York Times". Auch beim "Journal of the American Medical Association" (Jama), wo die Henschke-Gruppe ebenfalls über ihre Lungenkrebs-Früherkennung publiziert hatte, ist die Überraschung groß: Man hätte die Studie nicht veröffentlicht, wenn man gewusst hätte, woher das Geld dafür gekommen sei, sagte Chefredakteurin Catherine DeAngelis.

Kodex zur Ablehnung von Tabakindustriegeldern

Der Dekan des Weill Cornell Medical College an der Cornell University, Antonio Gotto, wies Vorwürfe gegen seine Wissenschaftler zurück: "Die Behauptung, wir hätten die Stiftung gegründet, um die Geldherkunft zu verschleiern, ist falsch." Man habe die Öffentlichkeit informiert, dass Geld von einer Tabakfirma angenommen wurde. Gotto gab zugleich zu, dass es womöglich besser gewesen wäre, die Unterstützung durch Liggett in den wissenschaftlichen Artikeln offen anzugeben. Immer mehr Universitäten in den USA nehmen Spenden von Tabakkonzernen nicht mehr an, um Interessenkonflikte und mögliche Beeinflussungen auszuschließen. Auch in Deutschland lehnen immer mehr Forscher eine derartige Finanzierung ab. So hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) im November 2005 einen ethischen Kodex zur Ablehnung von Tabakindustriegeldern beschlossen. Zahlungen der Branche für Forschungsförderung, Gutachterhonorare oder Reisekosten lehnt das DKFZ ab. Auch eine Mitwirkung an Veranstaltungen der Tabakindustrie oder Dritter, die von der Tabakindustrie maßgeblich gesponsert werden, ist für DKFZ-Forscher ausgeschlossen.

Studie von Anfang an umstritten

Die Studie von Claudia Henschke zur Lungenkrebs-Früherkennung war unter Medizinern übrigens von Anfang umstritten. Dabei ging es vor allem um das Fehlen einer Vergleichsgruppe. Die Cornell-Mediziner hatten nämlich nicht untersucht, wie die Situation bei Menschen ohne Früherkennung im Spiral-CT ist. Lungenkrebsexperten halten es deshalb für noch nicht bewiesen, ob die Früherkennung tatsächlich hilft - auch weil es Studien mit gegenteiligen Ergebnissen gibt. Das "Deutsche Ärzteblatt" wies zudem darauf hin, dass ein im Screening entdeckter Tumor einen "einen größeren, überaus riskanten operativen Eingriff nach sich zieht" - was den meisten Menschen nicht bewusst sei. Hinzu kommt das Problem der Falsch-Positiv-Resultate: Henschkes Team hatte mit dem CT mehr als 4.000 mutmaßliche Tumorherde entdeckt, von denen sich aber nur ein Zehntel tatsächlich als Tumor entpuppte.

Mehr zum Thema :
Flash-Grafik So alt macht Zigarettenrauch
Rauchstopp durch Rauchverbot Helfen Verbote beim Aufhören?
Anti-Rauch-Kampagne Krebshilfe will Schockbilder auf Schachteln
Rauchstopp Wem das Aufhören am schwersten fällt
Rauchverbot Rauchfilter könnte kleine Kneipen retten

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal