Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Mammografie: Eine Woche vorher sollten Frauen auf Koffein verzichten

Brustkrebsvorsorge  

Keinen Kaffee vor der Mammografie

19.12.2008, 16:52 Uhr | AP/dpa/ali

Brustkrebs: Die Mammografie hilft bei der Früherkennung von Brustkrebs. (Foto: imago)Die Mammografie hilft bei der Früherkennung von Brustkrebs. (Foto: imago)Es ist ein Gang, der immer von einem mulmigen Gefühl begleitet wird. Um Schmerzen bei der Mammografie zu verringern, sollten Frauen eine Woche vor dem Untersuchungstermin auf Koffein verzichten. Denn Koffein macht die Brust fester und kann die Diagnose von Veränderungen in der Brust erschweren.

Brustkrebs-Früherkennung Tipps zum Selbstabtasten der Brust
Zum Durchklicken Zehn Fragen rund um Kaffee
Zehn Tipps zur Krebsvorbeugung

Weiche Brust besser für Diagnose

Kaffee, Tee, Cola und Energy-Drinks machen die weibliche Brust empfindlicher und knotiger, erklärt Christian Albring vom Berufsverband der Frauenärzte in der „Apotheken Umschau“. Darüber hinaus empfiehlt der Gynäkologe, die Untersuchung in der ersten Zyklushälfte durchführen zu lassen, wenn die Brust weicher ist und relativ frei von hormonbedingten Gewebeverhärtungen. Ein genereller Verzicht sei jedoch nicht notwendig.

Brustkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten

Noch immer gehört Brustkrebs bei Frauen in Deutschland zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen - vor Darm- und Lungenkrebs. Seit den 90er Jahren ließen sich Brustdrüsentumore vor allem durch neue Medikamente zielgerichteter bekämpfen, erläuterte Manfred Kaufmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universität Frankfurt (Main) und Präsident des größten Krebs-Fachkongresses in Deutschland. Die besseren Behandlungsmöglichkeiten hätten bereits die Überlebensraten erhöht. "Die Tumorhäufigkeit bei Brustkrebs hat zugenommen, die Sterblichkeit geht aber zurück", sagte Kaufmann. Von Anfang der 1990er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre starben im Alter von 40 bis 44 Jahren nach Daten des Statistischen Bundesamtes ein Drittel Frauen weniger an Brustkrebs, bei den 55- bis 70-jährigen waren es zehn Prozent.

Früherkennung durch Abtasten und Mammografie

Das Mammographie-Screening, das von diesem Jahr an Frauen zwischen 50 und 69 Jahren in Deutschland flächendeckend und kostenlos abgeboten wird, kann nach Kaufmanns Meinung die Früherkennung verbessern. Er kritisierte jedoch, dass Frauenärzte in die Untersuchungen der Radiologen nicht eingebunden seien. Noch immer wüssten Frauen auch viel zu wenig über Vorsorge. "Frauen können in Schulungen lernen, die eigene Brust fachgerecht abzutasten", sagte Kaufmann. "Da läuft an Aufklärungskampagnen noch viel zu wenig." Der beste Zeitpunkt für den Gesundheitscheck der Brust sei rund zehn Tage nach der Regelblutung im Stehen oder Liegen. "Am besten geht das unter der Dusche", sagte der Arzt.

Wer ein erhöhtes Brustkrebsrisiko hat

Experten empfehlen eine jährliche Mammografie für Patientinnen ab 40 Jahren mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko. Dieses besteht, wenn die Mutter oder die Schwester an Brustkrebs erkrankt sind. Auch das Einsetzen der Periode vor dem zwölften Lebensjahr gilt Risikofaktor. Wer das erste Kind mit über 30 Jahren bekommen hat, sollte sich ebenfalls jedes Jahr untersuchen lassen.

Frühzeitiges Erkennen erhöht Heilungschancen

Trotz der Erfolge bei der Diagnose und Behandlung sterben jedes Jahr weltweit eine halbe Million Frauen an Brustkrebs. Dabei kann jede Frau selbst einen wesentlichen Teil zur Vorsorge beitragen. Das regelmäßige Abtasten ist eine effektive Methode zur Krebsfrüherkennung.

Nach der Menopause Brust regelmäßig abtasten

Frauen in den Wechseljahren sollten sich einmal im Monat einen festen dafür Termin setzen. Auch die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Krebsvorsorge. Ab dem 30. Lebensjahr können Frauen einmal jährlich das Abtasten der Brust als Vorsorgemaßnahme beim Frauenarzt in Anspruch nehmen. Zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr übernimmt alle zwei Jahre die Krankenkasse die Kosten für eine Mammografie.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Früherkennung Selbstabtasten der Brust zur Krebsvorsorge
Mammografie Ab welchem Alter sollen Frauen zur Mammografie?
Falsches Ernährung schadet Fettes Essen erhöht Brustkrebsrisiko
Risikofaktoren Übergewicht begünstigt Brustkrebs
Zehn Tipps zur Krebsvorbeugung

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal