Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Medizin: Chirurgen sollen nach WHO-Checkliste arbeiten

Operationen  

Chirurgen sollen nach Checkliste arbeiten

05.02.2009, 19:19 Uhr | bri/dpa

Die Chirurgen in Deutschland sollen bei Operationen künftig wie Piloten nach einer standardisierten Checkliste arbeiten. Das kündigte die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) an. Die standardisierte Liste soll in diesem Jahr möglichst routinemäßig in den deutschen Klinikalltag eingeführt werden, wie der Generalsekretär der DGCH, Hartwig Bauer, in Greifswald vor Beginn der Jahrestagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung sagte.


Rückgang der Todesfälle

Die Checkliste war von der Weltgesundheitsorganisation WHO in acht reichen und armen Ländern bereits geprüft worden. Schwerwiegende Komplikationen gingen laut WHO bei ihrem Einsatz um rund ein Drittel zurück, Todesfälle sogar um 40 Prozent.

OP wie ein Flugzeugstart

Mit der Checkliste, mit der die WHO verbindliche Standards setzt, wird ähnlich wie vor einem Flugzeugstart alles überprüft, was zu einer Patientengefährdung führen könnte. Dabei checkt das Operationsteam in drei Abschnitten vor der Narkose, vor dem ersten Schnitt und nach der Operation vorgegebene Punkte wie Identität des Patienten, Eingriffsort, korrekte Lagerung des Patienten, patientenspezifische Probleme oder die Vollständigkeit der Instrumente, Tupfer und Bauchtücher nach der Operation.

Jedes Jahr 35 Millionen Operationen

Jährlich werden nach Angaben der DGCH in deutschen Krankenhäusern 17 Millionen Patienten behandelt und dabei rund 35 Millionen Operationen und medizinische Eingriffe vorgenommen. Nach Studien sei bei rund drei Prozent der Krankenhausfälle mit therapiebedingten Gesundheitsschäden zu rechnen, ein Viertel davon seien Behandlungsfehler, sagte Bauer.

OPs sollen sicherer werden

Bezogen auf die Zahl der Patienten seien dies 0,75 Prozent, auf die Zahl der Maßnahmen 0,35 Prozent. "Die Chirurgie ist bereits heute sehr sicher", sagte Bauer. Die Checkliste, die sich weitgehend mit den Empfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit decke, solle die Chirurgie noch sicherer machen.



Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019