Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Denkvermögen lässt schon ab Ende 20 nach

Hirnforschung  

Denkvermögen lässt schon ab Ende 20 nach

23.03.2009, 12:48 Uhr | AP

Schon bei jungen Erwachsenen schwindet das Denkvermögen. (Foto: Archiv)Schon bei jungen Erwachsenen schwindet das Denkvermögen. (Foto: Archiv)Bereits mit Ende 20 fängt die geistige Leistungsfähigkeit an zu schwinden. Vor allem das abstrakte Denkvermögen und die Verarbeitungsgeschwindigkeit nehmen ab dem 27. Lebensjahr ab, so das Ergebnis einer amerikanische Untersuchung an 2.000 gesunden Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren. Andere Hirnleistungen verbessern sich dagegen noch bis ins hohe Alter. Dazu zählen vor allem der Wortschatz und das Allgemeinwissen.

Sechs Tipps So steigern Sie Ihre Denkfähigkeit
Power fürs Gehirn Brainfood

Je jünger, desto fitter?

Psychologen der Universität von Virginia prüften die Denkleistungen von 2.000 gesunden Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren. Viele von ihnen nahmen während der siebenjährigen Untersuchung mehrmals an Tests teil. Die Probanden mussten verschiedene Rätsel lösen, Gedächtnistests absolvieren oder abstrakte Muster in Buchstabenreihen erkennen. Bei vielen Tests schnitten die Teilnehmer im Alter um 22 Jahre am besten ab. Schon bei einem Großteil der 27-Jährigen hatten das abstrakte Denkvermögen und die Verarbeitungsgeschwindigkeit gelitten. Ab dem Alter von 37 Jahren büßte dann das Gedächtnis merklich an Leistung ein, wie die Forscher im Fachblatt "Neurobiology of Aging" schreiben.

Vorhandene Kenntnisse bleiben erhalten

Andere Fähigkeiten besserten sich dagegen mit zunehmendem Alter. Dazu zählten vor allem der Wortschatz und das Allgemeinwissen. "Manche Arten der geistigen Flexibilität nehmen schon relativ früh im Erwachsenenalter ab", fasst Untersuchungsleiter Timothy Salthouse das Resultat zusammen. "Aber die Kenntnisse, die man hat, und die Effektivität, sie in die eigenen Fähigkeiten zu integrieren, können sich während des gesamten Erwachsenenalters steigern, wenn keine Erkrankung vorliegt." Allerdings betont der Forscher, dass die Entwicklung bei den einzelnen Menschen sehr unterschiedlich verlaufen kann.

Mehr zum Thema:
Gesund bleiben Vier Tipps für ein langes Leben
Kalorien-Quiz Kennen Sie die größten Dickmacher?


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal