Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Fruchtzucker macht dick und krank

Fructose  

Fruchtzucker macht dick und krank

31.03.2009, 15:41 Uhr | ts

FruchtzuckerSelbst im Joghurt kann jede Menge Fruchtzucker stecken (Foto: Archiv)Fruchtzucker gilt für die meisten Verbraucher als gesund. Diesen fatalen Irrtum macht sich die Werbeindustrie zunutze und wirbt mit Slogans wie "mit der Süße aus Früchten" oder "ohne Kristallzucker". Vor allem Süßwaren, Eis und Joghurt wird häufig Fruchtzucker zugesetzt. Dabei macht die so genannte Fructose schneller dick als gewöhnlicher Zucker - und nicht nur das. Etwa jeder Dritte hat eine Unverträglichkeit von Fruchtzucker - oft ohne es zu wissen. Weshalb zu viel Fruchtzucker unserem Körper regelrecht schaden kann.

Ist brauner Zucker besser? Was steckt in Limo, Fruchtsaft & Co.?

Fructose auf dem Vormarsch

In der Natur kommt die so genannte Fructose vor allem in Früchten und Honig vor. Doch der im Handel erhältliche Fruchtzucker hat mit Früchten herzlich wenig zu tun. Er wird aus Mais-Sirup gewonnen. Lebensmittelhersteller bevorzugen ihn, weil er billiger in der Herstellung ist und eine höhere Süßkraft besitzt als herkömmlicher Zucker. Er findet sich unter anderem in Konserven, Süßwaren, Joghurt und Eis. Vor allem der Verzehr von Erfrischungsgetränke mit einem hohen Fructose-Anteil (bis 15 Prozent) hat weltweit stark zugenommen. Allein in den USA stieg der Konsum von fructosehaltigem Mais-Sirup in den letzten 20 Jahren um mehr als 1000 Prozent.

Schädlich für die Gesundheit

Was viele Verbraucher nicht wissen: Fruchtzucker löst kein Sättigungsgefühl aus und wird schneller in Körperfett umgewandelt. Im Klartext: Fructose macht schneller dick als der übliche Haushaltszucker. Dies belegt eine aktuelle Studie, die an der Universität von Texas durchgeführt wurde. Der gestiegene Fruchtzuckergenuss kann nicht nur zu krankhaftem Übergewicht und Leberverfettung führen. Bei Männern lässt er außerdem die Blutfettwerte ansteigen und ist so ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie eine Untersuchung der Universität von Minnesota belegt. Experten stufen Fructose daher als gesundheitsschädlich ein. Hinzu kommt, dass rund ein Drittel der Bevölkerung eine Fruchtzucker-Unverträglichkeit hat, oft ohne sich dessen bewusst zu sein.

Versteckter Dickmacher

Obstsäfte enthalten Fruchtzucker. (Foto: Archiv)Obstsäfte enthalten Fruchtzucker. (Foto: Archiv)Deshalb ist es besonders wichtig, auf stark gesüßte Getränke zu verzichten und bei Lebensmitteln wie Joghurts auf die Nährwertangaben zu achten. Gerade die beliebten Apfelsaftschorlen sind versteckte Dickmacher. Auch Trockenfrüchte besitzen einen hohen Fructose-Anteil. Auf frische Früchte muss hingegen niemand verzichten. Der Anteil von Fruchtzucker im Obst ist nämlich im Vergleich zu den Lebensmitteln, denen er künstlich zugesetzt wurde, sehr gering. So enthalten beispielsweise wenige Esslöffel Ketchup deutlich mehr Fructose als etwa 100 Gramm Zwetschgen. Diabetiker sollten auf Obstsorten mit einem höheren Fructoseanteil wie Weintrauben, Birnen und Bananen verzichten und lieber zu Melonen, Pfirsichen oder Zitrusfrüchten greifen.

Übrigens: Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel erhalten Sie weiterführende Informationen der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Probieren Sie's aus.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Lebensmittel-Check Wie Sie den Naschfallen widerstehen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal