Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Hausfrauen fühlen sich gestresster als Manager

Stress  

Hausfrauen fühlen sich gestresster als Manager

14.05.2009, 18:03 Uhr | bri/AFP/dpa

Hausfrauen fühlen sich gestresster als Manager. (Foto: imago)Hausfrauen fühlen sich gestresster als Manager. (Foto: imago)Acht von zehn Deutschen empfinden ihr Leben als stressig, jeder Dritte steht ständig unter Druck. Das ergab eine Studie im Auftrag der Techniker-Krankenkasse (TK). 1014 Personen im Alter zwischen 14 und 65 Jahren wurden befragt. Demnach leidet jeder Fünfte unter gesundheitlichen Stressfolgen - von Schlafstörungen bis zum Herzinfarkt. Doch es sind nicht nur Manager, denen ihr Job zu schaffen macht, laut der Studie sind vor allem Hausfrauen betroffen.

Test Sie sich Droht Ihnen Burn-out?
Schluss mit der Hektik Acht Tipps gegen den Stress

Ständig erreichbar - ständig im Stress

Hauptgründe für Stress am Arbeitsplatz sind Hetze und Termindruck, wie es in der Studie von TK, FAZ-Institut und Forsa heißt. Zudem leiden viele darunter, durch moderne Kommunikationsmittel rund um die Uhr erreichbar zu sein - insbesondere Führungskräfte. Ein Drittel der gut 1000 Befragten fühle sich stark erschöpft oder gar ausgebrannt. Dies schlage sich auch in hohen Fehlzeiten nieder: Der Untersuchung zufolge fehlten vergangenes Jahr rund 40.000 Arbeitskräfte über das ganze Jahr im Büro oder an der Werkbank, weil sie sich ausgebrannt fühlten.

Immer mehr leiden am Burn-Out-Syndrom

"Besonders beunruhigend ist dabei, dass die Zahl der Burnout-Krankschreibungen innerhalb der letzten fünf Jahre um 17 Prozent angestiegen ist", warnte Helen Heinemann vom Hamburger Institut für Burnout-Prävention (IBP). Nicht nur Manager seien betroffen. "Besonders gefährdet sind Menschen in sozialen Berufen, Beschäftigte in Sandwich-Positionen zwischen zwei Hierarchieebenen, Schichtarbeiter und Berufspendler."

Hausfrauen klagen über Stress

Noch gestresster als Berufstätige fühlen sich der TK-Studie zufolge Hausfrauen und -männer. 95 Prozent von ihnen klagten über Stress, vier von zehn seien in körperlichem und psychischem Daueralarm mit Pulsrasen und Magendrücken - damit stünden Hausfrauen und -männer sogar stärker unter Strom als Führungskräfte. Am stärksten belastend wirkten dabei die Kindererziehung und die Sorge um die familiären Finanzen. Zudem stellen gerade Frauen der Untersuchung zufolge eigene Interessen zurück: Mehr als jede Zweite leide darunter, eigene Bedürfnisse zugunsten ihrer Familie zu vernachlässigen.

Dauerdruck macht das Herz krank

"Nicht nur im Job, in allen Lebensbereichen stehen wir unter Strom", erklärte TK-Vorstandschef Norbert Klusen. "Kaum jemand kann noch richtig abschalten - und dieses Leben auf Standby macht die Menschen krank." Laut der Studie leiden Menschen unter Dauerdruck im Vergleich zu wenig Gestressten mehr als doppelt so oft unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, der häufigsten Todesursache in Deutschland. Auch Rücken- und Kopfschmerzen, Infekte, psychische Probleme und Schlafstörungen treten demnach umso häufiger und stärker auf, je größer die Stressbelastung ist.

Prognose: Stress steigt

Angesichts von Wirtschaftskrise, Geldsorgen und steigenden Arbeitslosenzahlen äußerten sich zahlreiche Befragte auch für die Zukunft eher skeptisch: Fast jeder Zweite ging den Angaben zufolge davon aus, dass der Stress im persönlichen und beruflichen Umfeld in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Besonders pessimistisch zeigten sich die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in Baden-Württemberg. Am zuversichtlichsten blickten die Bayern in die Zukunft - im Freistaat rechnete kaum jeder Dritte mit einem steigenden Stresspegel.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Psycho-Test Was raubt Ihnen am meisten Energie?
Lassen Sie sich nicht verheizen Wie Sie Burnout verhindern
Test: Leiden Sie unter Aufschieberitis?
Bluthochdruck Die schleichende Gefahr

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal