Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Behandlungsfehler: Immer mehr Patienten klagen über ärztliche Kunstfehler

Behandlungsfehler  

Immer mehr Patienten klagen über Behandlungsfehler

12.06.2009, 12:23 Uhr | dpa

Operationen sollen sicherer werden - mittels einer Checkliste. (Foto: imago)Operationen sollen sicherer werden - mittels einer Checkliste. (Foto: imago)Dass der Arztbesuch dramatisch endet, kann jeden treffen. Manchmal verläuft er sogar tödlich. Spektakuläre Behandlungsfehler wie das vergessene Operationsbesteck oder die Verwechslung auf dem OP-Tisch sind glücklicherweise die Ausnahme. Doch dass die Regeln der ärztlichen Kunst nicht eingehalten werden, kommt immer wieder vor, sogar bei Routineeingriffen. Das zeigt die neue Beschwerdestatistik der Bundesärztekammer für das Jahr 2008.

Falsch operiert Spektakuläre ärztliche Behandlungsfehler
Quiz Verstehen Sie Ihren Arzt?


Gelenksoperationen bergen Risiken

Insgesamt 10.967 mal fühlten sich Patienten falsch behandelt und wandten sich an Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Dies waren fünf Prozent mehr Beschwerden als im Jahr zuvor. In 2090 Fällen wurden tatsächlich Behandlungsfehler festgestellt. 84-mal waren die Schäden so gravierend, dass die Patienten daran starben. In 169 Fällen blieben schwere Dauerschäden zurück. Die meisten Fehler gab es bei der Implantation von künstlichen Hüft- und Kniegelenken sowie bei der Behandlung von Brustkrebs und Knochenbrüchen.

Hohe Dunkelziffer bei Behandlungsfehlern

Pfusch am Patienten ist ein altes und leidiges Thema, denn niemand - auch Ärzte nicht - gibt gerne Fehler zu. Verbraucherschützer gehen deshalb von einer hohen Dunkelziffer aus. Es kursieren sogar Zahlen von bis zu 560.000 - wenn auch meist folgenlosen - fehlerbehafteten Krankenhaus-Behandlungen. Immerhin gibt es seit 2006 im Internet eine Datenbank, bei der Mediziner und Pfleger anonym ihre Patzer eingestehen können. Die Bandbreite des ärztlichen Versagens ist groß: Bei einem Patienten mit Meniskusschaden wurde das falsche Knie operiert. Eine Kranke erhielt trotz ihrer Allergie Penicilin verabreicht, bei anderen Patienten wurden Infektionen oder Magengeschwüre zu spät erkannt und behandelt.

Die meisten Fehler passieren im Krankenhaus

"Wenn man viel arbeitet, macht man natürlich auch mal einen Fehler", sagt dazu Andreas Crusius, Vorsitzender der Konferenz der ärztlichen Gutachterkommissionen. Dies gelte vor allem für die häufig überlasteten Krankenhausmediziner. Gut zwei Drittel aller Kunstfehler passieren dort. Gleichwohl weiß auch er: "Jeder Fehler ist einer zu viel." Deshalb gehe die Ärzteschaft mit den Fehlerstatistiken "transparent um" - um daraus zu lernen.

Gefühlsstörungen und Lähmungen

Angesichts von 440 Millionen Arzt-Patienten-Kontakten jährlich im ambulanten Bereich und 17 Millionen stationären Behandlungsfällen muten die Fehlerzahlen im Promille-Bereich zwar gering an. Doch für die Betroffenen ist das kein Trost. Bei Hüftoperationen häufen sich beispielsweise die Beschwerden über Nervenschädigungen, Gefühlsstörungen oder Lähmungen. Auch bei sorgfältigster Vorbereitung einer Hüftgelenk-Implantation gebe es immer wieder "unvermeidbare Auswirkungen", räumt die Medizin-Expertin Renée Fuhrmann ein.

Decken sich Ärzte gegenseitig?

Verbraucherschützer werfen den Ärzten seit langem vor, sich gegenseitig zu decken - ganz nach dem Motto: "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus." Deshalb sei Behandlungs-Pfusch auch nur schwer nachweisbar. Überlegungen in der Bundesregierung, den Nachweis gesetzlich zu erleichtern, weist Crusius zurück: Als "Belastung für das Partnerschaftsmodell in der Arzt-Patienten-Beziehung". Er hält die Gutachtenkommissionen und Schlichtungsstellen für ein "positives Beispiel für den Umgang mit Behandlungsfehlern".

Mehr zum Thema Gesundheit:
OP nach Checkliste So wollen Kliniken Behandlungsfehler vermeiden
Unliebsame Ergebnisse Pharmakonzerne halten Studien zurück


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal